Reise, Türkei 4

Pamukkale Türkei: Winterliches Weiß bei sommerlichen Temperaturen

19. November 2015

Die schneeweißen Kalksinterterrassen von Pamukkale fielen mir bei meiner Recherche zu Ausflugszielen in der Türkei sofort ins Auge. Diese beeindruckenden, mit Thermalwasser gefüllten Becken wollte ich unbedingt sehen.

Leider musste ich dann aber feststellen, dass Pamukkale gut 3 Stunden von meinem Urlaubsort Kusadasi entfernt liegt. Zuerst verwarf ich den Plan die Terrassen zu besichtigen. Doch als ich vor Ort die Tourangebote vom Hotel entdeckte, wurde kurzerhand eine geführte Tour für 70 Euro gebucht.

Pamukkale Türkei – Ablauf der Tour

– Abholung gegen 7 Uhr am Hotel in Kusadasi
– 3,5 Stunden Fahrt nach Pamukkale mit kurzer Pause an einem Shop/Tankstelle
– Ankunft an den Kalksinterterassen mit Aufenthalt von gerade mal 2 Stunden
– Fahrt in ein nahegelegenes Hotel (ca. 15 Minuten)
– Mittagessen im Hotel (ca. 1 Stunde)
– Aufenthalt im Hotel für die Nutzung des Thermalpools (ca. 1 Stunde)
– Rückfahrt ca. 3,5 Stunden
– Ankunft im Hotel am Abend

Pamukkale Türkei: Kalksinterterrassen

Ich muss jedoch gestehen, dass ich mit dem Ablauf der Tour nicht ganz zufrieden war. An den Kalksinterterrassen selbst hatte man gerade mal einen Aufenthalt von 2 Stunden – aus meiner Sicht viel zu wenig.

Oberhalb der Terrassen liegen schließlich noch die Ruinen der antiken Stadt Hierapolis, die wirklich lohnenswert sind.

Solltest du über einen Ausflug nach Pamukkale nachdenken, dann versuche sie am besten selbst mit einem Mietwagen zu organisieren oder buche wenigstens eine zweitägige Tour (wobei ich persönlich natürlich keine Erfahrung damit gemacht habe).

Bei der eintägigen Tour habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden, weshalb 2 Stunden in einem Hotel verbracht werden müssen?! Diese Zeit hätte ich dann doch lieber an den Terrassen bzw. Ruinen verbracht.

Wenn du deine Zeit also selbst einteilen möchtest, dann halte ich es für das Klügste ein Auto zu mieten – so bist du nicht an die vorgegebene Zeit des Guides gebunden.

Vielleicht fragst du dich jetzt, ob sich ein Ausflug denn überhaupt lohnt? Ganz klar: ja!

Die Kalksinterterrassen gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Bis 1996 standen auf den Terrassen noch Hotels, die dann jedoch abgerissen werden mussten, da der Tourismus seine Spuren hinterlassen hat: Die Terrassen waren nicht mehr weiß, sondern schwarz.

Glücklicherweise konnten sie sich davon erholen und mittlerweile erstrahlen sie wieder in einem winterlichen Weiß. Den Namen Pamukkale hat der Ort übrigens den Terrassen zu verdanken – er bedeutet so viel wie „Baumwollburg“ oder „Watteburg“.

Um das Weltkulturerbe zu schützen, darf dieses nur an gekennzeichneten Stellen betreten werden. Außerdem müssen beim Betreten die Schuhe ausgezogen werden. Hier solltest du aber unbedingt aufpassen, denn es ist richtig rutschig! In einigen mit Wasser gefüllten Becken darfst du sogar baden – sofern du genug Zeit hast…

Pamukkale Türkei: Hierapolis

Oberhalb der Kalksinterterrassen liegen die Ruinen der antiken Stadt Hierapolis. Wenn du dich dafür interessierst, solltest du unbedingt ein wenig Zeit dafür einplanen. Insbesondere das noch gut erhaltene Amphitheater ist einen Besuch wert!

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick in diese etwas surreale Welt geben. Vielleicht warst du ja bereits selbst in Pamukkale und hast noch Tipps, wie die Tour besser gelingt? Dann schreib es gerne in die Kommentare!

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade „Reisen in die Türkei“ von Thomas teil.

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben? Dann folge mir auf Facebook, Instagram und Twitter!

4 Kommentare

  • Pro und Contra: Lohnt sich ein Besuch von Pamukkale? says: 20. Dezember 2015 at 9:45 pm

    […] von sunnyside2go.de besuchte Pamukkala als Tagesausflug von Kusadasi aus. Während ihr die Sehenswürdigkeit gefielen, […]

    Reply
  • Fotoparade: Best of 2/2015 | sunnyside2go says: 13. August 2016 at 10:38 pm

    […] surreal und verrückt und definitiv einen Besuch wert! Wenn du dazu mehr erfahren möchtest, schau hier […]

    Reply
  • […] gab es in Tunesien, denn hier fühlten wir uns allein nicht sicher. Außerdem buchten wir in der Türkei noch eine Tour, da das Ziel recht weit entfernt […]

    Reply
  • Nadine Uzelino says: 11. Oktober 2016 at 9:08 pm

    Das ist ja traumhaft dort! Vielen Dank für diesen tollen Eindruck 😀

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht