Australien, Reise 11

Australische Inseln: die Perlen vor der Ostküste

20. Juli 2016

Schneeweiße Strände, glasklare Seen und unberührte Natur: all das findest du vor der Ostküste Australiens. Während meines 10-monatigen Aufenthalts in Down Under habe ich drei Inseln vor der Ostküste besucht: Magnetic Island, die Whitsunday Islands und Fraser Island. Diese drei Perlen können jedoch unterschiedlicher nicht sein.

Australische Inseln vor der Ostküste: Magnetic Island

Von Townsville im nördlichen Queensland aus ist Magnetic Island in wenigen Minuten mit der Fähre erreichbar. Die Insel bietet viele kleinen Buchten mit einsamen Stränden und tolle Möglichkeiten zum Wandern.

Wenn du die Tierwelt Australiens entdecken möchtest, bist du hier genau richtig. Koalas findest du meist schlafend im Eukalyptus und Kängurus auf Wiesen und Feldern. Bunte Papageien flattern durch die Lüfte und wenn du etwas Essbares dabei hast, setzen sie sich auch gern mal auf deinen Schoß oder deinen Kopf.

Solltest du über dir plötzlich affenähnliche Geräusche hören: nein, Schimpansen gibt es hier nicht. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass ein Kookaburra in der Nähe ist. Wenn du dir dieses grandiose Konzert schon vorher einmal anhören möchtest, bitte einmal hier entlang.

Übrigens wird Magnetic Island auch einfach als Maggie Island bezeichnet.

Australische Inseln vor der Ostküste: Fraser Island

Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt und gehört seit 1992 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Du erreichst die australische Insel von Hervey Bay oder Rainbow Beach mit der Fähre innerhalb von wenigen Minuten.

Fraser Islannd kannst du entweder auf eigene Faust erkunden oder du buchst dir eine geführte Tour. Ich selber habe eine Tour direkt vor Ort in Rainbow Beach gebucht. Ich empfehle dir aber, dich vorher darum zu kümmern, da ich leider 5 Tage warten musste, bis ich endlich mitkonnte.

Fraser Island – Lake McKenzie

Auf Fraser findest du aus meiner Sicht den schönsten See der Welt: den Lake McKenzie. Er liegt in etwa in der Mitte der Insel und sein Wasser ist kristallklar. Wer hier baden geht, sollte jedoch ausnahmsweise auf etwas verzichten: die Sonnencreme! Eigentlich ist sie in Australien unverzichtbar, doch um den See vor Verschmutzung zu bewahren, solltest du dich hier nicht mit Sonnenschutz eincremen!

Fraser Island – Lake Wabby

Das absolute Gegenteil vom Lake McKenzie ist der Lake Wabby. Dieser ist nicht kristallklar, sondern dunkelgrün. Trotzdem kann auch in diesem See gebadet werden. Wenn du dich still ins Wasser setzt, kommen sogar kleine Fische an und knabbern an dir rum.

Der See liegt direkt an einer großen Sanddüne. Leider wird diese den See eines Tages unter sich begraben, da sie sich langsam auf ihn zubewegt.

Fraser Island – Schiffwrack S.S. Maheno

Das Schiffwrack der S.S. Maheno ist quasi der Lost Place der Insel. Bevor es 1935 vor Fraser auf Grund lief, wurde es als Luxusliner und im Krieg als Lazarettschiff genutzt.

Die Versuche das Schiff von der Insel abzutransporieren scheiterten, sodass in den ersten Jahren noch Hochzeiten und andere Feste der Inselbewohner auf dem Schiff gefeiert werden konnten. Mittlerweile erobert sich die Natur das Schiff zurück.

Fraser Island – Gefahren

Auf der Insel lauern jedoch auch einige Gefahren. Zum einen solltest du unter keinen Umständen ins Meer gehen, da die Strömung extrem stark ist und somit tödlich sein kann. Außerdem sind hier Haie, Quallen und andere Tiere, denen du sicher nicht unbedingt begegnen möchtest, zu Hause…

Während der Tour haben wir am Strand einen toten Hai gefunden, dem anscheinend die Schwanzflosse abgebissen wurde… Ein weiteres Bild davon erspare ich dir lieber.

Auf der Insel leben Dingos, die ebenfalls gefährlich werden können. Diese australischen Wildhunde sehen zwar super süß und friedlich aus, doch es bleiben Wildtiere, die mit Vorsicht zu genießen sind und denen du besser nicht zu Nahe kommen solltest.

Außerdem sind hier natürlich auch die üblichen australischen Landesbewohner wie Schlangen, Warane etc. zu Hause.

Richtige Straßen gibt es hier übrigens nicht, weshalb du unbedingt ein Fahrzeug mit 4WD benötigst! Die Autos fahren einfach über den Strand – leg dich zum sonnen also besser woanders hin und nicht direkt auf die Autobahn!

Australische Inseln vor der Ostküste: Whitsunday Islands

Mein absoluter Favorit unter den australischen Inseln sind die Whitsunday Islands! Von den 74 Inseln, die zu dieser Gruppe gehören, sind gerade mal 17 bewohnt. Hier liegt auch der bekannte Whitehaven Beach, der zu einem der weißesten Strände der Welt gehört.

Mein Segeltörn um die Whitsunday Islands

2,5 Tage war ich an Bord der SV Whitehaven. Diese zwei Tage gehören mit zu den schönsten Erinnerungen meines Lebens. Obwohl ich mich an Bord eines Segelboots befand, habe ich mich nie zuvor so frei gefühlt.

Die Tour startete bei furchtbarem Wetter in Airlie Beach und die ersten zwei Stunden waren der blanke Horror. Ich war froh, dass ich Tabletten gegen Übelkeit mitgenommen hatte.

Doch plötzlich, mitten auf dem Meer, riss der Himmel über uns auf und zum Vorschein kam strahlender Sonnenschein, der die gesamte Zeit unserer Reise anhielt.

Während des Törns wurden wir zu drei Schnorchel-Spots gebracht. Zwei davon konnten wir vom Ufer einiger Inseln erreichen. Beim letzten Spot mussten wir -ohne Land in Sicht- direkt vom Boot aus ins Wasser springen. Ich war auf den Whitsundays das erste Mal in meinem Leben schnorcheln. Doch die anfänglichen Bedenken verschwanden beim Eintauchen in die bunte Unterwasserwelt.

Der Besuch des Whitehaven Beach stand natürlich auch auf dem Programm. Hier durften wir uns entspannen und/oder baden gehen. Bevor wir wieder an Bord gingen, wurde wir darum gebeten, den Sand von unseren Klamotten und Schuhen abzuklopfen, um der Natur so viel wie möglich dazulassen.

Zurück auf dem Boot erwartete uns dann ein grandioser Sonnenuntergang und ein Delfinschwarm, der unser Boot während des Abendessens begleitete. Nachts durften wir auf dem Deck übernachten, sodass uns weder der tolle Sternenhimmel, noch die vielen Sternschnuppen entgingen.

Whitsunday Islands – die Wahl des richtigen Bootes

Es gibt unzählige Boote und Touren, die dich zu den traumhaften Inseln der Whitsundays bringen. Von der One-Day-Tour bis zur mehrtägigen Tour kannst du alles buchen. Doch worauf solltest du bei der Wahl des richtigen Bootes achten?

Mach dir auf jeden Fall vorher darüber Gedanken, ob du lieber mit 30 betrunkenen Backpackern einen Party-Ausflug buchen möchtest oder ob dir ein kleines Boot, mit weniger Menschen und weniger Party lieber ist.

Persönlich entschied ich mich für ein kleines Boot, welches nicht für Partys und Saufgelage bekannt ist.

Um herauszufinden, welches Boot für dich in Frage kommt, besuchst du am besten eine Travel Agency (z.B. Peterpans). Dort wirst du beraten und dir werden verschiedene Vorschläge gemacht, aus denen du dann die passende Tour auswählen kannst.

Solltest du es ganz chillig und entspannt mögen, dann kann ich dir die SV Whitehaven absolut empfehlen! Wenn du während der Tour auf keinen Fall auf Partys verzichten möchtest, wäre vielleicht die Atlantic Clipper etwas für dich.

Warst du bereits auf einer der drei Inseln? Oder hast du noch weitere Tipps, welche australische Inseln man auf keinen Fall verpassen sollte? Schreib es gern in die Kommentare!

Weitere Artikel und Tipps für deine Australien-Reise

8 Tipps für deinen Aufenthalt in Sydney
Melbourne – Sehenswürdigkeiten & Tipps
22.000km – ein Roadtrip durch Australien
Was kostet ein Jahr Work and Travel in Australien?

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben? Dann folge mir auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

11 Kommentare

  • Sandra von followtheworld.de says: 20. Juli 2016 at 10:52 am

    Hi Luisa,

    all die Inseln sind wirklich traumhaft!!!!! Eine ist da schöner als die andere.
    Mein Absolutes Highlight war auf jeden Fall Fraser Island auf eigene Faust- wir haben direkt am Strand gezeltet, niemand sonst war um uns herum- das war wahnsinnig toll!
    Und auch das Fahren über die Sanddünen und durch die Flüsse macht unglaublich viel Spaß!

    Bei den Withsundays hatten wir mit unserem „Boot“ leider etwas Pech, sodass es für mich nicht soooo besonders toll war, wie immer alle sagen 😀

    Liebe Grüße,
    Sandra

    Reply
    • Luisa says: 20. Juli 2016 at 11:24 am

      Hi Sandra,
      Fraser selbst fand ich auch super schön! Allerdings sind die Touren dann doch eher auf Party ausgelegt. Das hat mir nicht ganz so gut gefallen. Auf eigene Faust ist es sicher nochmal toller 🙂

      Die Wahl des richtigen Bootes bei den Whitsundays ist wirklich wichtig – für welches hattest du dich entschieden?

      Liebe Grüße, Luisa

      Reply
  • Isabel says: 20. Juli 2016 at 12:15 pm

    Toller Artikel über die drei Inseln vor Australien’s Ostküste. Zwei von den dreien hab ich selbst auch schon besucht und kann nur sagen, dass mich Fraser Island genau zu umgehauen hat. Bei den Whitsundays hatten wir leider nicht so das Glück mit dem Wetter. Aber trotzdem war es toll dort. Die dritte Insel, Magnetic Island, habe ich allerdings noch nicht besucht. Aber vielleicht kommt das noch bei einem der nächsten Besuche. 🙂

    Ich kann zu der Liste noch die Inseln North Stradbroke Island und Moreton Island hinzufügen. Auch zwei wundervolle Inseln, die von Brisbane aus sehr gut zu erreichen sind. ☺

    Liebe Grüße,
    Isabel

    Reply
    • Luisa says: 11. August 2016 at 11:21 am

      Hi Isabel,
      danke für deinen Kommentar 🙂
      Moreton Island und North Stradbroke habe ich leider nicht besucht aber laut Google sehen auch die einfach nur traumhaft aus!
      Viele Grüße, Luisa

      Reply
  • Christina says: 21. Juli 2016 at 5:15 am

    Liebe Luisa, du weckst ja wirklich die Sehnsucht in jedem! Ich bin gerade in Townsville und kann es kaum erwarten an den kommenden Wochenenden die Inseln zu erkunden!

    Reply
    • Luisa says: 11. August 2016 at 11:22 am

      Hi Christina,
      oh ich bin ein wenig neidisch 😉 Ganz viel Spaß wünsche ich dir!
      Viele Grüße,
      Luisa

      Reply
  • […] buchen. Ich habe dir mal ein paar heraus gesucht, die ich auch teilweise selbst unternommen habe. Hier findest du zum Beispiel meinen Bericht über Fraser Island und die […]

    Reply
  • Susi Sommer says: 14. August 2016 at 7:23 pm

    Oh wie schön!! da kommen alte Erinnerungen rauf 😀 Danke für den schönen Artikel <3

    Reply
  • Monique says: 26. August 2016 at 2:23 pm

    Hi Luisa,
    die Bilder sehen ja traumhaft aus. Danke fürs Teilen:)
    LG, Monique

    Reply
  • Regina says: 10. Oktober 2016 at 8:25 pm

    Liebe Luisa,
    wunderschöne Inseln. Magnetic island kannte ich gar nicht. Die anderen beiden sind unvergessliche Erinnerungen + deine tollen Bilder = Urlaubserinnerung pur!
    Danke für den schönen Bericht!
    LG Regina

    Reply
  • Anna says: 17. Juli 2017 at 3:12 pm

    Ach, Australien. Was würde ich da auch gerne mal wieder hin. Toller Bericht und wunderschöne Fotos!

    Herzlich,
    Anna

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht