Asien, Bali, Reise 5

Bali: 4 Reiseblogger verraten ihre Highlights & Lowlights

27. Februar 2016

Endlich! Es ist soweit. Ich fliege nach Bali. Seit 2 Monaten freue ich mich tierisch auf diese Reise und nun geht es endlich los. Da ich vorab unbedingt ein paar Tipps für die indonesische Insel sammeln wollte, habe ich in die Reiseblogger-Runde gefragt, was denn aus ihrer Sicht die Highlights und was die Lowlights auf Bali sind. Also was sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen und worauf könnte man gut verzichten? Im folgenden stelle ich dir das Ergebnis vor:

Magda & Erik von TWO FAR FROM HOME

Unser absolutes Bali‐Highlight? Das war eindeutig Ubud und seine Umgebung. In Ubud haben wir die magischsten Tage unserer Bali‐Reise verbracht… Wir sind durch Reisfelder spaziert, haben mit dem Roller Tegallalang, die beiden Gunung Kawi Tempel und Goa Gajah besucht, uns durch die vielen kleinen Warungs probiert und das balinesische Leben in vollen Zügen in uns eingesaugt. Ein großartiges Erlebnis, was Du dabei auf keinen Fall verpassen solltest, ist der traditionelle Kecak‐Tanz, bei dem zum Gesang eines großen Männerchores der hinduistische Epos Ramayana getanzt wird.
Unvergesslich!

Ubud war sozusagen die Entschädigung für Kuta. Wir haben den Fehler gemacht, nach unserer
Ankunft die ersten Tage in Kuta zu verbringen und hatten aus Unsicherheit unsere erste Unterkunft
bereits von zu Hause gebucht. Wenn Du auf Partys stehst, ist Kuta perfekt. Wenn Du Bali wirklich
kennenlernen möchtest, wird Dich diese Region enttäuschen. Zu viele Menschen, wenige Warungs ‐ meist “westliche” Restaurants, Dealer, die uns nach Sonnenuntergang an jeder Straßenecke Pilze
angeboten haben, jede Menge Touristen, die sich zum Schämen daneben benommen haben. Canggu ist zum “Ankommen” eine weitaus bessere Wahl.

TWO FAR FROM HOME

‐ das sind wir, Erik & Magda. Gemeinsam suchen wir immer nach dem nächsten Abenteuer ‐ 500
Kilometer zu Fuß über die Alpen, wilde Roadtrips, Backpacking in Indonesien, & noch viel mehr!
Dieses Jahr auf dem Plan: Malmö & Kopenhagen, Pacific Northwest im Herbst, Finnland im Winter.
Sei dabei!

Franziska von Coconut Sports

Ich war von Bali unglaublich überrascht, weil die Insel einfach überhaupt nicht so ist, wie ich sie mir vorgestellt habe. Die paradiesische Trauminsel, die ich aus irgendeinem Grund im Kopf hatte, habe ich hier nicht gefunden. Dafür einen entspannten Ort mit freundlichen Menschen, unglaublich vielen Surfern und einer riesigen Bar- und Restaurantszene. Deshalb ist mein Highlight auch der ganz besondere Vibe, der auf Bali einfach immer und überall mitschwingt. Besonders in Canggu habe ich mich so frei gefühlt wie nie und einfach ein paar Wochen das Leben, das Surfen, das Nachtleben und das fantastische Essen genossen.

Nicht direkt enttäuscht aber doch irgendwie irritiert hat mich Ubud. Mit der Julia Roberts-Schnulze „Eat Pray Love“ wurde die Stadt von einer völlig verrückt gewordenen Meute Sinnsuchender überrannt. Vom ursprünglichen Bali ist in dem hübschen Städtchen kaum noch etwas zu sehen. Stattdessen gibt es an jeder Ecke vegane Cafés, Yoga-Studios und Meditationskurse. Die Preise sind vergleichsweise hoch und auch der gehypte Markt ist nur noch ein Touristen-Tummelplatz. Ein Besuch in Ubud lohnt sich trotzdem – schon alleine wegen der umliegenden Reisterrassen. Aber macht nicht den gleichen Fehler wie ich und schraubt eure Erwartungen ein bisschen nach unten, sodass ihr am Ende nicht enttäuscht werdet.

Coconut Sports

Coconut Sports ist der Sport- und Reiseblog für alle, die in ihrem Urlaub nicht nur faul am Strand liegen wollen. Hier schreibt Franzi über ihre Reisen, ihre sportlichen Aktivitäten und ihr Leben als Flugbegleiterin.

Maria von Fernwehzauber

Bali ist für mich nicht nur ein Urlaubsparadies aus dem Reisekatalog, sondern irgendwie auch ein
Stückchen Heimat. Über vier Monate verbachte ich auf der Insel und habe in dieser Zeit so einige
Seiten kennen gelernt – leuchtend-grüne Reisefelder, kilometerlange Strände, aber auch überfüllte
Touri-Hotspots und vermüllte Straßenränder. Das doch so beliebte Bali hat für mich zwei Seiten, die
ich euch an einem Beispiel verdeutlichen will.

Einige wirklich schönen Seiten von Bali befinden sich im Süden der Insel auf der Bukit-Halbinsel, die
man perfekt bei einer Rollertour genießen kann. Dort gibt es neben den riesigen Hotelanlagen von
Nusa Dua auch noch einige bezaubernde Schmuckstücke wie die schönsten Strände die Insel – der
Dreamland und der Balangan Beach, das wohl coolste Surfer Village Uluwatu, als auch meine
Lieblingsadresse für ein paar entspannte Stunden: der Finn’s Beach Club. In allen Locations kann man sich gemütlich an den Strand legen, einen Drink zu sich nehmen und den Sonnenuntergang genießen. Ach, wie gut, dass ich auf Bali studiert habe 😉

Eine absolute Enttäuschung war der kleine Ort Lovina im Norden der Insel, der schon im Reiseführer als perfekter Ausgangsort für Delfin-Touren angepriesen wird. In Wahrheit ist es jedoch eine einzige Hetzjagd, bei der 20-30 Boote bei Sonnenaufgang raus fahren und versuchen, am nächsten an die Delfine heran zu kommen. Vor allem aus Gründen des Tierschutzes kann man sich diese Touren bitte echt sparen. Ein negatives Beispiel, welche Auswirkungen der Tourismus auf Mensch & Natur hat…

Fernwehzauber

Vor drei Jahren entschied ich mich für ein Auslandssemester auf Bali, welches mein komplettes Leben auf den Kopf stellen sollte. Von da an ließ mich das Fernweh nicht mehr los & ich reise, so oft ich kann! Auf Fernwehzauber teile ich nun meinen Erlebnisse trotz Fulltime-Job mit anderen Gleichgesinnten und versuche so, meine Erfahrungen weiter zu geben! Alles zu meiner (unfassbar tollen) Zeit auf Bali findet ihr hier.

Sabine von Ferngeweht

Der schönste Ort auf Bali: Am besten hat es mir in dem kleinen Dorf Tirta Gangga gefallen. Es hat Spaß gemacht, im Wasserpalast herumzuspazieren und in den umliegenden Reisfeldern zu wandern. Ich war den ganzen Tag mit einem indonesischen Guide auf Wanderung: hinauf auf die Reisterrassen mit Blick über die Hügel und wieder hinunter in die umliegenden Dörfer, wo wir verschiedene Handwerker besuchten. Auch in eine religiöse Zeremonie gerieten wir hinein – was einem in Bali ja täglich passieren kann.

Mein schlimmster Ort auf Bali: Eindeutig Kuta! Leider musste ich am vorletzten Tag meiner
Reise dort übernachten, weil am nächsten morgen mein Flieger ganz früh starten sollte. Ich hatte ein nettes Hotel mit einem großen ruhigen Garten gefunden und wollte mir am Nachmittag ein bisschen den Ort ansehen. Ich trat aus der Tür und wurde schier erschlagen vom Lärm, vom Verkehr und den vielen Menschen. Selbst am Strand lagen sie Seite an Seite wie die Sardinen. Nach einer halben Stunde beendete ich meinen Stadtrundgang und flüchtete  zurück in meinen beschaulichen Hotelgarten. Das war mir definitiv zuviel Trubel für meinen letzten Urlaubstag!

Ferngeweht

Sabine berichtet auf ihrem Reiseblog Ferngeweht in Bildern und Geschichten über ihre Reisen in alle Welt und gibt Tipps für Individualreisende und Naturliebhaber.

Fazit

An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal ganz herzlich bei den Bloggern, die mitgemacht haben. Ihr habt mir in jedem Fall geholfen und ich bin froh, dass wir das Hotel für die ersten Tage in Kuta storniert haben und stattdessen nun in Canggu starten.

Auf Ubud bin ich mehr als gespannt – hier gehen die Meinungen ja wirklich ein wenig auseinander 😉 Alles in allem freue ich mich aber wirklich unglaublich auf die zwei Wochen, die vor mir liegen. Es werden sicher viele Berichte folgen!

Meine Artikel und Tipps für deine Bali-Reise

Hier findest du alle Artikel, die nach meiner Bali-Reise entstanden sind.

Tempel auf Bali – die Insel der Götter
Trekkingtour auf den Vulkan Gunung Batur
Ein Besuch im Monkey Forest in Ubud
Hotelbewertung: Das Paar House in Ubud auf Bali
Nur mit Handgepäck reisen – meine Bali-Packliste
Ubud – das kleine Paradies im Herzen Balis
Rock Bar in Jimbaran auf Bali: Urlaubsfeeling pur!
Gili Air – das Paradies auf Erden?

Wenn du ein wenig mitreisen möchtest, dann folge mir doch auf Facebook, Pinterest, Twitter und Instagram!

5 Kommentare

  • Oliver says: 28. Februar 2016 at 12:34 pm

    Hi Luisa,

    ein wirklich toller Bericht. Ich war auch auf Bali, jedoch in Nusa Dua. Nusa Dua wird eher als das untypische Bali bezeichnet, was ich wohl auch unterschreiben würde. Hier findet man ausschließlich Luxus-Resorts und sehr viel gibt es dort nicht zu entdecken. Eher zu empfehlen, wenn man nach 5 Sterne Hotels sucht und ein bis zwei Tagesausflüge plant. Für Individualreisende und Abenteurer eher nicht zu empfehlen.

    Reply
  • Ariane von heldenwetter says: 28. Februar 2016 at 7:26 pm

    Spannend, dass die Highlights der einen die Lowlights der anderen sind. Schön, so unterschiedliche Meinungen zu lesen 🙂

    Reply
  • […] – Bali: 4 Reiseblogger verraten ihre Highlights & Lowlights – Tempel auf Bali – die Insel der Götter – Trekkingtour auf den Vulkan Gunung Batur – Ein Besuch im Monkey Forest in Ubud – Hotelbewertung: Das Paar House in Ubud auf Bali – Nur mit Handgepäck reisen – meine Bali-Packliste – Rock Bar in Jimbaran auf Bali: Urlaubsfeeling pur! – Gili Air – das Paradies auf Erden? […]

    Reply
  • Gili Air - das Paradies auf Erden? | sunnyside2go says: 5. Dezember 2017 at 10:35 am

    […] – Bali: 4 Reiseblogger verraten ihre Highlights & Lowlights – Tempel auf Bali – die Insel der Götter – Trekkingtour auf den Vulkan Gunung Batur – Ein Besuch im Monkey Forest in Ubud – Hotelbewertung: Das Paar House in Ubud auf Bali – Nur mit Handgepäck reisen – meine Bali-Packliste – Ubud – das kleine Paradies im Herzen Balis – Rock Bar in Jimbaran auf Bali: Urlaubsfeeling pur! […]

    Reply
  • […] – Bali: 4 Reiseblogger verraten ihre Highlights & Lowlights – Tempel auf Bali – die Insel der Götter – Ein Besuch im Monkey Forest in Ubud – Hotelbewertung: Das Paar House in Ubud auf Bali – Nur mit Handgepäck reisen – meine Bali-Packliste – Ubud – das kleine Paradies im Herzen Balis – Rock Bar in Jimbaran auf Bali: Urlaubsfeeling pur! – Gili Air – das Paradies auf Erden? […]

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht