Afrika, Reise, Südafrika 1

Individuelle Reiseplanung Südafrika – Wie du deine Südafrika Reise selbst planst – inkl. Packliste

1. April 2017

„Wie plane ich eine Südafrika-Reise? Wieviel Zeit muss eingeplant werden? Wann reise ich am besten? Wohin reise ich und was will ich eigentlich sehen? Was muss organisiert werden und was muss ich eigentlich mitnehmen?“

All das sind Fragen, über die du dir sicher vor Reiseantritt Gedanken machst. Um dir ein wenig bei der Planung zu helfen, zeige ich dir, wie mein Freund und ich unsere Südafrika-Reiseplanung angegangen sind. Wir haben die Reise komplett selbst organisiert.

Reiseplanung Südafrika – Reisezeit und Reisedauer

Mein Freund und ich beantragen in der Regel erst Urlaub bei unseren Arbeitgebern und entscheiden dann, wo es eigentlich hingehen soll. Wir hatten 2016 zwei Wochen Urlaub von Mitte bis Ende Oktober eingereicht und entschieden uns daraufhin für eine Reise nach Südafrika. Zu dieser Zeit ist in Südafrika Frühling und die Temperaturen sind super angenehm. Tagsüber ist es weder zu warm, noch zu kalt.

Bedenke bei deiner Planung, dass Südafrika auf der Südhalbkugel liegt und die Jahreszeiten somit verkehrt herum sind. Wenn in Deutschland Sommer ist, ist dort Winter. Ist hier Frühling, ist dort Herbst! Gernerell gibt es für Südafrika jedoch nicht DIE perfekte Reisezeit. Es kommt nämlich stark darauf an, was du eigentlich vor hast und wohin du reisen möchtest.

Mein Tipp: Informiere dich vorher über die besten Reisezeiten. Einen sehr informativen Artikel dazu findest du hier.

Bei der Reisedauer waren wir leider sehr eingeschränkt, da sich unsere Urlaubstage im Jahr 2016 langsam dem Ende neigten – zwei Wochen hatten wir Zeit, um einen Eindruck von Südafrika zu bekommen. Hätte ich noch einmal die Wahl, würde ich mindestens drei Wochen fahren – wenn nicht sogar noch länger!

Reiseplanung Südafrika: Reiseroute

Jetzt wird’s spannend! Was stellt man in Südafrika an, wenn man zwei Wochen Urlaub hat? Eins stand bei uns beiden fest: wir wollten nach Kapstadt und ans Kap der guten Hoffnung! Somit legten wir die Mother City als Startpunkt unserer Reise fest. Außerdem wollten wir Johannesburg sehen und entschieden, dass wir über die Garden Route bis nach Johannesburg mit dem Auto hochfahren. Doch hier merkten wir schnell, dass dieser Plan niemals funktionieren wird! Die Strecke ist viel zu lang und wir hatten schließlich nur 2 Wochen Zeit – wer will sich in seinem Urlaub schon abhetzen?

Wir überdachten unseren viel zu schnell gefassten Plan noch einmal, erstellten eine Excel-Tabelle, in der wir die grobe Reise-Route planten und entschieden dann, nur bis Port Elizabeth mit dem Auto zu fahren. Von dort sollte uns das Flugzeug weiter nach Johannesburg bringen. Mit diesem Plan waren wir zufrieden, wenngleich das Internet erzählte, dass man für die Garden Route lieber 3 Wochen einplanen sollte.

Mein Tipp: Mache dir vorher eine genaue Aufstellung, wo du wann sein möchtest bzw. wann du welche Strecke fahren möchtest und trage es in eine Excel-Tabelle ein. Dabei ist Google Maps sehr hilfreich. Gib die einzelnen Streckenabschnitte in den Routenplaner ein, damit du die Entfernungen zwischen einzelnen Orten einsehen kannst. Fahre am Tag nicht mehr als 300 Kilometer! Sonst siehst du vom Land selber nur die Straßen… In einer Excel-Tabelle kannst du Datum, Ort, Route, Anzahl der Kilometer pro Tag, Aktivitäten etc. wunderbar festhalten. Somit erhälst du eine grobe Übersicht, was in der zur Verfügung stehenden Zeit in etwa möglich ist.

Flüge nach Südafrika buchen

Die Flüge für unsere Reise buchten wir etwa 6 Wochen vor Reisebeginn. Pro Person zahlten wir ca. 700€ für Hin- und Rückflug.

Die Verbindung:

Brüssel – Kapstadt
Johannesburg – Frankfurt

Ausgeführt wurden die Flüge größtenteils von Ethiopian Airlines.  Mit der Airline war ich persönlich sehr zufrieden. Die Flugzeuge sind teilweise etwas in die Jahre gekommen aber dafür hatte man im Vergleich zu anderen Airlines recht viel Beinfreiheit.

Mein Tipp: Schau unbedingt mal nach Gabelflügen, sofern es zu deiner geplanten Route passt. Dazu kann ich Momondo und Skyscanner empfehlen. Insbesondere bei unserer geplanten Südafrika-Route war das sehr praktisch – außerdem waren diese Flüge günstiger.

Unseren Inlandsflug von Port Elizabeth bis Johannesburg buchten wir erst wenige Tage vorher in Südafrika!

Mietwagen buchen für Südafrika-Reise

Für uns stand sehr schnell fest: wir wollen das Land mit dem Auto erkunden! Dies bietet Flexibilität, Freiheiten und Gepäck kann bequem transportiert werden. Für uns musste es nicht die größte Mietwagen-Kategorie sein, wir wollten einfach einen fahrbaren Untersatz. Bei www.biliger-mietwagen.de wurden wir auch super schnell fündig. 12 Tage für 200€ inkl. Vollkasko. (Buche deinen Mietwagen niemals ohne Vollkasko!) Besser ging es eigentlich nicht und wir konnten den Mietwagen direkt bei Ankunft am Flughafen in Kapstadt abholen. Als Rückgabeort gaben wir Port Elizabeth an.

Die Straßen entlang der Garden Route sind größtenteils sehr gut ausgebaut. Nur teilweise bist du auf Schotterpisten unterwegs. Auch in den Nationalparks war unser Nissan Micra mehr als ausreichend. Denke daran, dass du dir vor Abreise einen internationalen Führerschein beantragst und das du in Südafrika auf der linken Seite fahren musst.

Bedenke außerdem, dass du auch in Südafrika Geldstrafen für das Missachten der Verkehrsordnung zahlen musst. *räusper*  In Kapstadt haben wir zum Beispiel ein Knöllchen fürs falsch Parken bekommen. Bezahlt haben wir das erstmal nicht und nur bei der Abgabe des Wagens der Mietwagenfirma mitgeteilt. Sie sagten, sie kümmern sich um das Anliegen und wir bekommen später eine Rechnung zzgl. Bearbeitungsgebühren. Das Ganze ist mittlerweile 5 Monate her und bislang haben wir noch keine Zahlungsaufforderung erhalten.

Wenn du ein Navigationssystem haben möchtest, solltest du das unbedingt direkt bei der Buchung mit angeben. Bei Hertz wäre es nicht möglich gewesen, spontan noch ein Navi zu bekommen.

Meine Tipp: Lade dir vor deiner Reise die Offline-Karten von Google Maps auf dein Smartphone herunter! So kannst du auf die Buchung eines Navigationssystem verzichten und kommst trotzdem problemlos von A nach B.

Unterkünfte für Südafrika-Reise buchen

Unterkünfte haben wir meist über Airbnb gebucht. Hier lassen sich wahre Schätze finden! Da wir außerhalb der Saison gefahren sind, buchten wir nur wenige Unterkünfte von Deutschland aus – wichtig waren hier natürlich die ersten 3 Nächte in Kapstadt. Alles andere organisierten wir meist erst einen Tag vorher.

Diese Vorgehensweise war absolut perfekt und bot uns viel Flexibilität. Während der Hauptsaision wäre ich jedoch ein wenig vorsichtiger – hier könnten Unterkünfte schnell ausgebucht sein. Insbesondere in den Nationalparks solltest du möglichst weit im Voraus buchen.

Bei der Buchung von privaten Unterkünften solltest du wissen, dass in Südafrika Strom am Kiosk gekauft werden muss. Das Ganze funktioniert wie bei einem Prepaid-Handy. Du kaufst dir einen Code und gibst diesen dann in deinem Apartment in das dafür vorgesehene Gerät ein. Schwupps, schon hast du wieder Strom. Wir saßen direkt am ersten Abend im Dunkeln, da wir bei der Ankunft nicht darauf geachtet haben, wieviel Strom uns noch zur Verfügung steht. Nächstes Mal: sofort checken und ggf. noch Strom kaufen gehen, solange es hell ist. In Hotels solltest du damit allerdings keine Probleme haben.

Mein Tipp: Wenn du einen Mietwagen hast, dann achte bei der Buchung deiner Unterkünfte darauf, dass du einen überwachten/gesicherten Parkplatz an der Unterkunft hast. Insbesondere in Kapstadt ist das von Vorteil!

Hier schenke ich dir einen 30 Euro-Gutschein für Airbnb!

Impfungen, Malaria und medizinische Hinweise für Südafrika

Bei der direkten Einreise aus Deutschland nach Südafrika sind keine Pflicht-Impfungen nötig. Wenn du auf der Strecke zwischenlanden musst und über 12 Stunden im Transitbereich eines von der WHO als Gelbfieberendemiegebiet deklariertem Land auf deinen Anschluss warten musst, wird ein Nachweis auf Gelbfieber-Impfungen verlangt. Informiere dich dazu unbedingt noch einmal beim Auswärtigen Amt!

Ansonsten kontrolliere vor deiner Abreise, ob du die Standard-Impfungen intus hast. Empfohlen werden hier: Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Polio, Mumps, Masern, Röteln und Influenza. Hier muss einfach jeder für sich entscheiden, was richtig ist.

Je nachdem in welche Region du fliegst, solltest du über Malaria-Prophylaxe nachdenken. Aber auch hierfür, sowie für alle anderen medizinischen Hinweise, empfehle ich dir das Auswärtige Amt!

Auslandskranken-Versicherung für Südafrika-Reise

Hast du eine Auslandskranken-Versicherung? Ohne solltest du jedenfalls nicht verreisen. Deine normale Gesundheitskarte wird dir in Südafrika nichts bringen. Bei Auslandsreisen bis zu einer Dauer von acht Wochen bin ich bei der Envivas versichert. Erfahrungen konnte ich mit dieser Versicherung -glücklicherweise- noch keine sammeln.

Visum und Reisepass für Südafrika

Bei der Einreise nach Südafrika benötigst du einen Reisepass, der über die Reise hinaus mindestens noch 30 Tage gültig ist. Bei Ausreise muss dieser noch über 2 freie Seiten verfügen.

Staatsangehörige der DACH-Länder müssen für Südafrika kein Visum beantragen. Bei Vorlage eines gültigen Reisepasses, sowie eines Rückflugtickets wird eine Besuchsgenehmigung für den geplanten Reisezeitraum, maximal jedoch für 90 Tage, erteilt.

Währung und Geld abheben in Südafrika

In Südafrika zahlst du mit dem südafrikanischen Rand. Ein Euro sind umgerechnet in etwa 14 Rand (ZAR) Ich hebe meist direkt am Ankunftsflughafen kostenlos Geld mit der DKB-Kreditkarte* ab. Das funktioniert wunderbar und ich muss vor Abreise kein Geld eintauschen.
Für den Fall, dass diese abhanden kommt oder nicht funktioniert, nehme ich meist noch eine zweite Karte mit. Hier nutze ich die Kreditkarte der comdirect.

Sicherheit in Südafrika

Vor meiner Reise nach Südafrika habe ich ständig gelesen, dass Kapstadt und Johannesburg zu den gefährlichsten Städten der Welt gehören – da kommt natürlich automatisch die Frage auf, wie es denn eigentlich mit der eigenen Sicherheit aussieht? Auch hier würde ich dir in jedem Fall raten: erkundige dich vor der Reise beim Auswärtigen Amt über aktuelle Sicherheitshinweise in Südafrika.

Ich selbst vertraue meist auf meinen gesunden Menschenverstand. Dass man nachts nicht durch Kapstadt laufen sollte, müsste eigentlich jedem klar sein.

Wie an jedem anderen Ort der Welt kann dir natürlich auch tagsüber etwas zustoßen. Solltest du überfallen werden, wird vom Auswärtigen Amt dringend geraten, auf Gegenwehr zu verzichten, da die Täter bewaffnet sein könnten.

Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, dann lasse niemals Wertsachen offen im Auto liegen und lasse sie auch während der Fahrt versteckt – insbesondere im City-Verkehr. An roten Ampeln kann es schnell zu Einbrüchen kommen. Halte das Auto stets von innen geschlossen und öffne insbesondere in Städten keine Fenster.

Lass‘ überflüssige Wertsachen wie z.B. deine Rolex, deine teure Handtasche, deinen Schmuck etc. einfach direkt zu Hause. Die Dinge, die du wirklich benötigst (Portemonnaie, Kamera etc.) solltest du, wenn möglich, nicht unbedingt der ganzen Öffentlichkeit präsentieren. Wobei ich ehrlich gesagt meine Kamera auch offen durch Kapstadt getragen habe – lediglich gegen Abend habe ich sie dann mal in der Tasche verstaut, da ich mich plötzlich ziemlich unwohl gefühlt habe.

Was kostet eine 2-wöchige Reise nach Südafrika?

Hier gebe ich dir eine grobe Kostenaufstellung für eine 2-wöchige Südafrika-Reise. Bedenke, dass es sich hierbei um die Kosten handelt, die ich und mein Freund ausgegeben haben. Bei jedem Menschen sind die Bedürfnisse unterschiedlich, sodass hier die Ausgaben natürlich stark variieren können.

Hin- und Rückflüge: 700€ pro Person
Inlandsflug: 100€ pro Person
Unterkünfte: 50-70€ pro Nacht (25-35€ pro Person und Nacht)
Mietwagen + Benzin: 300€ (150€ pro Person)
Verpflegung: 10-15€ pro Tag und Person
Aktivitäten und Eintritte: 350€ pro Person (hierzu zählen z.B. Paragliden in Kapstadt, Whale Watching, Sandboarden, Addo Elephant Nationalpark etc.)

Insgesamt haben wir pro Person ca. 1800€ für die gesamte Reise ausgegeben.

Reiseplanung Südafrika – Packliste

Auch bei dieser Reise habe ich mich dazu entschieden, nur mit Handgepäck zu reisen. Unterwegs habe ich in der Unterkunft waschen können, sodass ich absolut keine Probleme hatte.

Packliste Südafrika: Gepäckstücke & Ordnung

Osprey Farpoint 40 Rucksack*
Crumpler Doozie Photo Sling Kameratsche*
Turnbeutel*
– zwei Packing Cubes* für mehr Ordnung
Cocoon Netzbeutel* sind als Wäschebeutel perfekt
Wasserdichte Beutel* können nie schaden
Regenhülle für den Osprey*
– Ziploc-Beutel

Packliste Südafrika: Dokumente

– Reisepass
– Nachweis Auslandskrankenversicherung
– internationaler Führerschein
– nationaler Führerschein (der internationale Führerschein ist sonst ungültig!)
– Impfpass
Kreditkarte der DKB*
– Kreditkarte der comdirect
– EC-Karte
– EU-Gesundheitskarte (habe ich auf jeder Reise dabei)
– Perso

Bei jeder Reise lege ich einen Scan der wichtigen Dokumente noch einmal zusätzliche in meine Dropbox.

Packliste Südafrika: Kleidung

Nimm auf jeden Fall auch warme Kleidung mit nach Südafrika! Auch wenn es tagsüber teilweise unvorstellbar ist, wird es abends sehr kühl!

– Softshell Jacke
– 2x Longsleeves
– 1x Jeans
– 2x Strumphosen (das Wetter war ideal dafür)
– 2x luftige Chill-Hose
– 2x kurze Hosen
– 7x Shirts + Tops
– 1 x Strickjacke
– 1x Bikini
– 2x BH
– 7x Schlüppis
– 4 Paar Socken
Ein Paar Sketchers Turnschuhe*
Ein Paar Teva Flip Flops*
– 1x dünner Schal
– 1 x Shorts zum Schlafen
– 1 x Shirt zum Schlafen

Packliste Südafrika: Kamera und Zubehör

In diesem Artikel findest du eine ausführliche Liste mit meiner Fotoausrüstung für Südafrika.

Nikon D7100*
35mm 1.8 Festbrennweite*
17-50mm 2.8 Objektiv*
70-300mm Tele-Objektiv*
Cullmann Magnesit Copter Multistativ*
Actioncam Soocoo C10 mit Unterwasser-Case*
– Idioten-Zepter*
64GB SD-Karte* für RAWs
– 2x 32GB Micro SD-Karte* für Actioncam und jpgs
ND-Filter*
Adapter-Ringe für Filter*
Microfasertuch*
Blasebalg*
XWrap-Tücher*
– Akku für die Nikon
– Ladegerät

Packliste Südafrika: Sonstige Technik

Strom-Adapter* (kaum gebraucht, da in den meisten Unterkünften bereits Adapter vorhanden waren)
Kindle Paperwhite*
– Smartphone
– mp3 Player
Kopfhörer*
– Ladegerät Smartphone / Kindle / Actioncam
– Ladegerät mp3-Player

Packliste Südafrika: Reiseapotheke

Medikamente bekommst du natürlich auch vor Ort. Ich nehme aber trotzdem auf jede Reise ein bisschen was mit. Mückenspray habe ich beispielsweise in Südafrika eingekauft und den Rest am Ende der Reise wieder verschenkt.

Thomapyrin*
Paracetamol*
Kohletabletten*
Elektrolyte*
– Halsschmerztabletten
Aspirin Complex*
– Pille
– Allergietabletten
Bepanthen Wund- und Heilsalbe*
Pflaster*

Packliste Südafrika: Hygiene & Kosmetik

Zahnbürste (diese einklappbaren Zahnbürsten von dm sind praktisch!)
– Zahnpasta in Probiergröße
– Abschminktücher
Tangle Teezer* (nie wieder ohne)
– zwei Einwegrasierer
– Nagelknipser und Nagelpfeile
– Deo
– 100 ml Shampoo
– 100 ml Duschgel
– 100 ml Sonnencreme (LSF 30)
Nivea Soft Creme*
– Schminkzeug (Mascara, Concealer, Puder, Pinsel, Augenbrauenstift)

Packliste Südafrika: Sonstiges

Reiseführer*
Nackenkissen*
Ohropax*
Sonnenbrille* + Case
Taschenlampe*
– Notizheft
– Kuli
Zahlenschloss*
– 2 Packungen Taschentücher
– Fernglas (nimm unbedingt eins mit! Ich selbst hatte keins dabei und habe es ziemlich bereut)

Warst du schon einmal in Südafrika und hast deine Reise individuell und auf eigene Faust organisiert? Wenn du noch zusätzliche Tipps hast, dann schreib es als Ergänzung unbedingt mit in die Kommentare!

Weitere Artikel und Tipps für deine Südafrika-Reise

Kapstadt und Umgebung: Sehenswürdigkeiten und Tipps
Garden Route Südafrika: Sehenswürdigkeiten, Tipps & Highlights
Addo Elephant Nationalpark – auf den Spuren der Big Five
Fotoausrüstung: mein Kamera-Equipment für Südafrika inkl. Safari
Sandboarding in Südafrika – der perfekte Abschluss für deine Reise

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Dann folge mir auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

1 Kommentar

  • Jens overlandtour.de says: 5. April 2017 at 2:53 pm

    Hallo Luisa,

    als alter Südafrikahase habe ich deinen Artikel gerne gelesen und kann dir da nur recht geben. Zu den Unterkünften vielleicht noch eins. Versuche das nächste mal die Hostels aus, die haben immer Doppelzimmer und da sie immer eine Art Familienbetrieb sind, sind sie unheimlich schön, individuell und man fühlt sich wie zu Hause. Kostet dann ca. 10-12 Euro pro Person. In jedem Hostel findest du auch ein Büchlein, dass „Coast to Coast“ heißt. Dort stehen alle Backpacker drin und deine Planung wird noch einfacher!

    Viele Grüße
    Jens

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht