Europa, Reise, Spanien 5

8 Gründe, warum La Gomera ein großartiges Reiseziel ist

8. November 2017

Die zweitkleinste Insel der Kanaren, La Gomera, hat mich während meiner 2-wöchigen Reise im Handumdrehen um den Finger gewickelt. Bis vor Kurzem hatte ich dieses Inselparadies noch nicht auf dem Schirm, da ich bei dem Wort Kanaren eher an die großen Schwestern Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote oder Fuerteventura gedacht habe.

Doch dann durfte ich zwei sehr liebe Menschen kennenlernen, die mir so viel von der Insel erzählten, dass ich sie unbedingt mit eigenen Augen sehen musste. La Gomera stand plötzlich ganz weit oben auf meiner Bucket List und somit buchte ich kurzerhand meine Flüge Richtung Süden.

Mittlerweile sitze ich wieder zu Hause, schwelge in Erinnerungen und komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Die Insel hat mich gepackt und ich bin mir sicher, dass ich zur Wiederholungstäterin werde und die Insel ein weiteres Mal besuche.

Warum mich La Gomera so fasziniert hat? Ich habe 8 Gründe für dich zusammengestellt, warum es sich lohnt, die Insel zu besuchen.

Atemberaubende Landschaften und unberührte Natur

Bei der Anreise wurde mir sehr schnell klar, dass diese Insel landschaftlich einiges zu bieten hat. Die Aussichten, die sich mir bereits aus dem Busfenster heraus boten waren einfach genial und ich konnte mich kaum satt sehen.

Noch schöner wurde es dann, als ich die Insel mit dem Mietwagen erkundete und nach Lust und Laune an jedem Aussichtspunkt halten konnte. Die Ausblicke in die tiefen Täler, den weiten Atlantik, die Terrassenfelder und den Lorbeerwald waren so traumhaft schön, dass ich teilweise gar nicht wusste, in welche Richtung ich zuerst schauen sollte.

Und wenn ich dachte, ich hätte gerade die faszinierendste Aussicht der ganzen Insel gesehen, kam auch schon die nächste Kurve, hinter der mich eine noch grandiosere Aussicht erwartete. Die Insel verspricht Natur pur, soweit das Auge reicht.

Wunderschöne Wanderwege

Wer der Natur ganz nah sein will, ist auf La Gomera goldrichtig. Du findest hier jede Menge Wanderwege – egal ob im dichten Lorbeerwald, entlang von hohen Bergrücken oder durch weite Täler – Wanderfreunde kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Neben geführten Wandertouren kannst du dich natürlich auch selbst auf den Weg machen. Oft bist du ganz für dich allein und triffst auf keine Menschenseele. Perfekt, um einfach mal zu sich selbst zu finden.

Schwarze Sandstrände zum Entspannen

Solltest du keine Lust haben dich sportlich zu betätigen oder du dir einfach mal einen Tag am Strand gönnen möchtest, wird dich La Gomera auf keinen Fall enttäuschen. Aufgrund des vulkanischen Ursprungs wirst du zwar keine kilometerlangen, schneeweißen Traumstrände vorfinden, dafür aber ein paar außergewöhnliche schwarze Sandstrände.

La Gomera ist keine klassische Insel für Badeurlauber – trotzdem kommen alle Aktivurlauber, die ein wenig Entspannung suchen, voll auf ihre Kosten. Mein Lieblingsstrand im Valle Gran Rey ist der Playa del Inglès – insbesondere zum Sonnenuntergang, wenn die dahinterliegenden Felsen rot angeleuchtet werden, lohnt sich ein Besuch des Strandes, der inoffiziell als FKK Strand genutzt wird. Baden solltest du hier jedoch auf keinen Fall – die Strömung ist so stark, dass es viel zu gefährlich wäre ins Wasser zu gehen.

Kein klassischer Massentourismus

La Gomera ist glücklicherweise noch recht weit entfernt vom Massentourismus. Hier gibt es kaum Hotels, am Strand stehen keine Liegen bereit und du wirst nicht ständig von Händlern, die dir Schmuck oder eine Tour andrehen wollen, angequatscht. Der überschaubare Ort Valle Gran Rey ist zwar touristisch aber eben nicht so, wie man es beispielsweise von der türkischen Riviera kennt. Auf La Gomera wohnt man in kleinen Ferienwohnungen, versorgt sich selbst oder geht in den vielen kleinen Restaurants Tapas essen. All Inclusive ist hier Gott sei Dank noch ein Fremdwort. Wer also den Bettenburgen der großen Nachbarinseln entkommen möchte, ist hier genau richtig.

Das ganze Jahr über bereisbar

„Inseln des ewigen Frühlings“ – so werden die kanarischen Inseln oft bezeichnet, denn hier herrschen das gesamte Jahr über angenehme und frühlingshafte Temperaturen. Wer also dem tristen Wintergrau in Deutschland entfliehen möchte, ist auf La Gomera goldrichtig, um die Akkus wieder aufzuladen. Doch auch im Sommer, Frühling oder Herbst lässt sich die kleine Insel wunderbar bereisen.

Eldorado für Fotografen

Gefühlt habe ich auf meiner Reise halb Gomera leer geknipst – hinter jeder Kurve verbergen sich großartige Motive, die das Herz eines (Hobby-) Fotografen höher schlagen lassen. Egal ob kitschige Sonnenuntergänge, bunte Häuser, endlose Weiten, wildlebende Tiere, atemberaubende Landschaften oder plätschernde Wasserfälle – Gomera ist eine so vielfältige Insel, dass sie insbesondere für Naturfotografen eine wahre Schatztruhe ist.

Wal- und delfinreiche Gewässer

Unglaublich, aber wahr! Vor La Gomera wurden bereits 23 unterschiedliche Arten von Walen und Delfinen gesichtet. Damit gehören die Gewässer der kanarischen Inseln zu den wal- und delfinreichsten Regionen dieses Planeten und eignen sich wunderbar zum Whale Watching. Hättest du das gedacht? Auf La Gomera wird insbesondere viel Wert auf sanftes Whale Watching gelegt. Das bedeutet, dass du den Tieren mit Respekt begegnest, ihnen nicht zu nahe kommst, sie nicht in Panik versetzt etc. Zu diesem Thema werde ich noch einen ausführlichen Artikel schreiben.

Besondere Energie

Es mag vielleicht ein wenig komisch klingen aber auf La Gomera konnte ich eine gewisse Energie spüren, die nicht in Worte zu fassen ist. Es fühlte sich so an, als würde die Insel etwas an mir ändern. Plötzlich war ich mutiger, sprang mehr als einmal über meinen eigenen Schatten und tat Dinge, vor denen es mir normalerweise graut. Zwar führte diese Energie auch dazu, dass ich die gesamte Zeit auf der Insel ziemlich unruhig schlief, doch ich fühlte mich trotzdem täglich fit wie ein Turnschuh. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie sowas zu erklären ist – aber es lag etwas Besonderes in der Luft. Das konnte ich spüren.

Wie du vielleicht merkst hatte ich auf La Gomera eine wirklich fantastische Zeit. Ich kann dir dieses kleine Eiland wirklich nur ans Herz legen, wenn du Fan von unebrührter Natur, Ruhe und großartigen Momenten bist. Aber vielleicht warst du selbst schon auf La Gomera und kannst diese Liste noch ergänzen? Dann schreib es gern unten in die Kommentare!

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Dann folge mir auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

5 Kommentare

  • Ela says: 9. November 2017 at 8:58 am

    Hach, so ging es mir auch auf Gomera 🙂 Normalerweise plane ich nicht, so bald wie möglich zu einem Reiseziel zurück zu kehren aber bei Gomera bin ich mir sicher, dass es der Fall sein wird. Die Insel ist so klein aber es gibt unglaublich viel zu entdecken. Freut mich sehr, dass du eine tolle Zeit hattest und auch noch so viel Glück mit den Delfinen!

    Liebe Grüße,
    Ela

    Reply
  • Julia says: 9. November 2017 at 3:53 pm

    Danke für diesen tollen Einblick – ich fliege im Januar mit meinem Sohn nach La Gomera und bin schon total gespannt! Wir wollten ein bißchen Sonne im Winter, viel Natur und keinen Massenandrang. Ich hab’ ein gutes Gefühl – jetzt erst recht!

    Reply
  • Anna says: 10. November 2017 at 1:52 pm

    Hach liebe Luisa,
    mit diesem Beitrag machst du mir wirklich Laune auf La Gomera! 😊

    Ähnlich entzückt wie du von La Gomera bist, bin ich ja von Teneriffa, aber wo ich jetzt deine großartigen Bilder sehe und die schönen Beschreibungen lese, könnte ich mein Herz auch dort verlieren. ❤

    Danke für diesen Beitrag!

    Liebe Grüße
    Anna

    Reply
  • Fabian says: 11. November 2017 at 10:19 pm

    Super Beitrag! Und ich hab es ja teilweise miterlebt ; ) Ja, die Energie der Insel ist unfassbar.
    Einzig muss hinzugefügt werden, dass Du die tollsten Sandstrände geniessen konntest, die ich dort je gesehen habe. Allerdings reicht ein einziger kräftiger Wintersturm, um ganze Strände von Strand frei zu waschen. Dann bleibt nur wenig Platz auf dem restlichen Sand bzw. das Liegen auf dem Kies… Das tut aber dem Gesamtbild, das Du hier sehr schön gezeichnet hast, aber keinerlei Abbruch. Ich freue mich, wenn Du wieder auf die Insel kommst!

    Reply
  • Michael says: 1. Dezember 2017 at 10:50 pm

    Jaja, die kleine Bananeninsel… Ich habe aufgehört meine Reisen dorthin zu zählen… Mindestens einmal jährlich geht es zum abspannen und Energie tanken an meinen für diesen Zweck absoluten Lieblingsort… Lässt euch treiben und genießt diese lieben Menschen, die für eine einzigartige Entschleunigung des Lebens sorgen…Wir selber wandern mittlerweile gar nicht mehr, die Insel ist soweit entdeckt…dafur genießen wir stets jede Sekunde der wundervollen Ruhe im Bergdorf Elguro oder aber diese Tage auf dem Meer, wo Wale und Delfine einem immer wieder die Ruhe ins Gemüt und das zufriedene Lächeln ins Gesicht zaubern. Allen Reisenden kann ich nur raten die Energie dieser Insel aufzusaugen… Eine Woche dort bringt mich stets weiter runter in meine Ruhe als diese vom Massentourismus umspülten Orte… Viel Spaß und chill and relax!

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht