Deutschland, Europa, Reise 13

Spaß und Action: ein Wochenende im Harz

7. September 2016

Immer wieder bin ich erschrocken darüber, wie selten ich doch in der Umgebung bin, die fast vor meiner Haustür liegt. Im Harz war ich tatsächlich noch nicht so oft, dabei liegt er gerade mal eine gute Stunde von Hannover entfernt und ist perfekt, um an einem Wochenende ein wenig aus der Stadt rauszukommen.

Aber was macht man an einem Wochenende im Harz? Die Städte besuchen? Ehrlich gesagt lohnt sich das aus meiner Sicht nicht wirklich. Hier steppt zwar der Bär, aber dieser Bär ist schon etwas älter. Und nicht mehr ganz so fit und seeeehr langsam.

Deshalb würde ich eher dazu raten, die Natur im Harz ein bisschen näher anzuschauen und die ein oder andere Wanderung zu unternehmen – denn die lohnen sich wirklich!

Ein Wochenende im Harz: Aufstieg zum Brocken

Der Brocken ist mit einer Höhe von 1.141m der höchste Berg in Norddeutschland, dessen Gipfel über verschiedene Wanderwege erreicht werden kann. Mein Freund und ich entschieden uns für den wahrscheinlich gemütlichsten Weg zum Brocken, den Goetheweg, mit 8km Länge und gerade mal 350 Höhenmetern, die es zu überwinden gilt.

Dieser Wanderweg startet in Torfhaus und führt teilweise über einen Holzsteg durch das Torfhausmoor. Die Landschaft auf diesem Wanderweg ist abwechslungsreich und teilweise schon surreal und verwunschen. Da nicht viele Höhenmeter zurückgelegt werden müssen, ist der Aufstieg ziemlich entspannt und wird mit einer genialen Aussicht belohnt.

Das letzte Stück der Strecke läufst du an den Schienen der Brockenbahn entlang. Wer es ganz gemütlich und entspannt haben möchte und keine Lust auf Wanderungen im Harz hat, kann sich z.B. ab Wernigerode ein Hin- und Rückfahrticket für 39 Euro kaufen und zum Brocken fahren. Die Fahrt mit solch einer alten Dampflok ist sicher ziemlich cool, aber aus meiner Sicht auch viel zu überteuert. Nähere Infos findest du auf der Website der Harzer Schmalspurbahnen.

Weitere Wanderwege zum Brocken

Viele Wege führen zum Brockengipfel – wenn du zu den folgenden Strecken weitere Infos haben möchtest, dann schau doch einfach mal hier vorbei.

Heinrich-Heine-Weg: Mit 12 Kilometern Länge und 850 Höhenmetern soll dies der schönste Aufstieg zum Brocken sein. Start des Wanderweges ist in Ilsenburg.

Kürzester Wanderweg zum Brocken: Der kürzeste Brockenaufstieg startet in Schierke und ist nur 5,4 Kilometer lang. Hier müssen jedoch 504 Höhenmeter zurückgelegt werden.

Teufelsstieg: Geübte Wanderer können sich über den Teufelsstieg auf den Weg zum Brocken machen. Mit 26 Kilometern und 806 Höhenmetern, die überwunden werden müssen, ist dies die wohl längste Wanderroute. Start ist in Elend.

Brockenaufstieg ab Oderbrück: Einen recht kurzen Wanderweg findest du in Oderbrück. Hier müssen 7,7 Kilometer und 353 Höhenmeter zurückgelegt werden.

Brockenaufstieg vom Ehrenfriedhof: Solltest du dich für den Aufstieg vom Ehrenfriedhof entscheiden, musst du eine Strecke von 7,1 Kilometern und 330 Höhenmetern überwinden.

Goetheweg: Dies ist die Route, die wir gewählt haben. Für ungeübte Wanderer eigentlich perfekt, da gerade mal 350 Höhenmeter zurückgelegt werden müssen. Die Strecke ist ca. 8 Kilometer lang.

Ein Wochenende im Harz: ErlebnisBocksberg Hahnenklee

Solltest du genug vom Wandern haben und trotzdem in Bewegung bleiben wollen, dann schau doch mal auf dem Bocksberg vorbei. Hier hast du die Möglichkeit mit dem Sessellift, oder mit der Kabinenbahn hochzufahren. Eine einfache Fahrt kostet 4 Euro. Berg- und Talfahrt bekommst du für 6,50 Euro. Oben angekommen erwartet dich dann ein Spielplatz für jung und alt.

BocksBergBob

Nicht nur im Winter kann auf dem Bocksberg gerodelt werden, auch der Sommer eignet sich prima dazu. Mit einer Streckenlänge von 1.250 Metern findest du hier nämlich die längste Sommerrodelbahn in Nordeuropa. Egal ob allein oder zu zweit: der auf Schienen fahrende BocksBergBob macht nicht nur Kindern Spaß. Ein Einzelticket für Erwachsene kostet 3,50 Euro.

Bagjump

Bist du schon einmal aus 9 Metern Höhe in ein Luftkissen gesprungen? Nein? Ich auch nicht. Theoretisch kannst du das aber auf dem Bocksberg im Harz erleben. Hitzebedingt war der Bagjump bei uns leider (oder glücklicherweise?) geschlossen und wir konnten uns nicht in die Tiefe stürzen. Sollte das Wetter mitspielen, kannst du deinen Mut für gerade mal 2 Euro unter Beweis stellen.

BocksBergCarts

Wenn dir die Sommerrodelbahn zu langweilig wird, kannst du dich auch einfach auf Dreirädern auf den Weg ins Tal machen. Ja, richtig gehört. Du sitzt auf einem Dreirad, folgst den Schildern zur Familienabfahrt und rast den Bocksberg hinunter. Das Ganze kann bei einem gewissen Tempo zwar echt schmerzhaft werden aber es macht auch riesen Spaß. Das Tempo bestimmst du selbst. Achte aber unbedingt darauf, die Bremsen GLEICHZEITIG zu betätigen – das Ganze kann sonst echt weh tun. Diese Action hat mir so einige blaue Flecken erbracht aber die waren es wert. Eine Abfahrt kostet 5 Euro. Die Dreiräder gibst du nach der Abfahrt ganz einfach unten am Sessellift wieder ab.

Sonstige Attraktionen auf dem Bocksberg in Hahnenklee

Rutschenturm (hier habe ich festgestellt, dass man nicht unbedingt jünger wird)

Riesentrampolin

Bikepark (Strecken und Verhaltensregeln findest du hier)

Wanderwege (weitere Infos findest du hier)

Hast du bereits ein Wochenende im Harz verbracht? Wenn ja, was hast du alles erlebt und was kannst du absolut weiterempfehlen?

Auf dem Bocksberg war ich übrigens nicht nur mit meinem Freund, sondern auch mit den Bloggern von #hannoVERbloggt. Dazu gehören Christin von Tiny Traveler, Lynn von Lieschenradieschen Reist und Max von Hostelmax. Gemeinsam wollen wir in Zukunft mehr über unsere schöne Heimatstadt Hannover berichten. Außerem planen wir weitere gemeinsame Ausflüge wie diesen. Ein Video von unserem Tag findest du übrigens auch auf Lynns YouTube-Kanal.

Vielen Dank an die Erlenisbocksberg Hahnenklee GmbH & Co. KG, die uns freundlicherweise zum Bocksberg eingeladen hat.

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben? Dann folge mir auf Facebook, Instagram und Twitter!

Merken

13 Kommentare

  • Lynn says: 7. September 2016 at 6:33 pm

    Tolle Bilder vom Brocken hast du da! 🙂
    Der Tag in Hahnenklee war echt mega spaßig und das mit der Rutsche kann ich so nur unterschreiben…

    Liebe Grüße und danke fürs Verlinken,
    Lynn

    Reply
    • Luisa says: 21. September 2016 at 10:18 am

      Vielen Dank! <3

      Reply
  • Christina says: 17. September 2016 at 8:28 am

    Da hätte ich auch Lust drauf. Vielleicht fahre ich ganz spontan dieses Jahr auch nochmal in den Harz 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

    Reply
    • Luisa says: 19. September 2016 at 5:41 pm

      Lohnt sich auf jeden Fall! 🙂

      Reply
  • Melli says: 28. September 2016 at 4:54 pm

    das ist ja cool, was man auf dem Bocksberg alles machen kann, ich bin schon viel zu lang nicht mehr Sommerrodelbahn gefahren 🙂
    Im Harz war ich noch nie, aber ich kenne es, dass man zu Hause viel zu wenig unternimmt. Bei mir ist zb die Eifel ganz in der Nähe ich schaffe es aber auch nur so 1-2 Mal im Jahr hin. Das sollte ich eigentlich mal ändern.
    Liebe Grüße

    Reply
    • Luisa says: 5. Oktober 2016 at 9:51 am

      Ja, der Bocksberg ist echt ganz cool! Hätte ich auch nicht erwartet 🙂

      Reply
  • […] Luisa von sunnyside2go: Spaß und Action: ein Wochenende im Harz […]

    Reply
  • 1. Blog-Geburtstag und Gewinnspiel!  | sunnyside2go says: 24. Oktober 2016 at 6:33 pm

    […] Städtereisen nach Antwerpen und Wien sowie ein sehr spontaner Kurztrip nach Holland und in den Harz. Zur Zeit sind wir in Südafrika auf der Garden Route unterwegs. Achja und kennen gelernt haben wir […]

    Reply
  • Altenau says: 26. Oktober 2016 at 2:01 am

    Wirklich toll zusammengefasst. Die Impressionen sind wirklich gut!
    Mädchen vom Land. <3

    Reply
  • Ferienwohnung Altenau says: 28. Dezember 2016 at 5:40 pm

    Die Bobbahn macht wirklich unheimlich Spaß!

    Reply
  • […] sunnyside2go: Ein Wochenende im Harz […]

    Reply
  • Altenau says: 19. Oktober 2017 at 10:30 am

    Toller Bericht und tolle Bilder!
    Lieber Gruß aus Altenau

    Reply
  • Melle says: 22. November 2017 at 3:31 pm

    In dieser Ecke war ich noch nicht.Wir fahren jedes Jahr in den Harz. Ich kann Thale und die Fahrt mit der Seilbahn auf den Hexentanzplatz empfehlen mit tollem Blick zur Roßtrappe.
    Auch die Teile der Teufelsmauer zu erwandern lohnt sich!

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht