Europa, Reise, Russland 0

Tatarstan – Sehenswürdigkeiten, Highlights & Unternehmungen zwischen Orient und Okzident

13. Oktober 2017

Tatarstan. Bis vor kurzem wusste ich noch nicht einmal, wo dieses Land liegt, geschweige denn, dass es überhaupt existiert. Doch dann landete eine Einladung zu einer Pressereise in dieses mir noch völlig unbekannte Land in meinem Postfach und ich fing an, ein wenig zu recherchieren. Wo liegt Tatarstan? Ist Tatarstan überhaupt ein Land? Und lohnt sich eine Reise nach Tatarstan?

Um es kurz zu machen: die autonome Republik Tatarstan liegt im europäischen Teil von Russland, etwa 800 Kilometer östlich von Moskau. Tatarstan ist also kein eigenes Land, sondern gehört zur Russischen Föderation. Vergleichen könnte man das mit Bayern – es gehört zwar zu Deutschland aber ist dennoch ein Freistaat.

Ich sah mir einige Bilder aus Tatarstan an und war direkt Feuer und Flamme: diese Reise durfte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen! Das Tourismusportal Visit Tatarstan (hier geht’s zur Website) wirbt mit dem Slogan „Land of 1001 Delights“ – ich durfte also mehr als gespannt sein, was mich zwischen Orient und Okzident erwarten sollte.

Wenige Wochen später saß ich in Frankfurt am Flughafen und wartete auf meinen Flug in die tatarische Hauptstadt Kasan. Zweimal die Woche heben Direktflüge der russischen Airline Aeroflot von Frankfurt aus Richtung Kasan ab. Die Flugzeit beträgt knapp 4 Stunden.

Visum für Tatarstan

Für die Reise nach Tatarstan ist es nötig, ein russisches Touristenvisum im Pass kleben zu haben. Über einen Visadienstleister kannst du dies recht problemlos beantragen, wenn du alle erforderlichen Unterlagen vorlegst. Alternativ geht es natürlich auch über die Russische Botschaft, allerdings musst du dann persönlich in einem der Konsulate erscheinen. Um mir diesen Weg zu ersparen, entschied ich mich für einen Visadienstleister: die Spomer GmbH.

Für die Beantragung des russischen Visums benötigst du einen gültigen Reisepass, einen Invitation Letter (kann auch über den Dienstleister beantragt werden), deine Gehaltsabrechnung, eine Bestätigung deiner Auslandskrankenversicherung, den online ausgefüllten und unterschriebenen Visumsantrag sowie ein biometrisches Passbild. Alle Unterlagen kannst du per Post an die Spomer GmbH senden (ja, auch deinen Reisepass) und wenige Tage später bekommst du deinen Reisepass mit Visum per Post zurück.

In dringenden Fällen ist es möglich, dass du dein Visum schneller erhälst – allerdings zahlst du dann einen hohen Aufpreis. Das „normale“ Touristenvisum kostet ca. 90 Euro.

Ein kleiner Überblick – Tatarstan und Kasan

Tatarstan

– autonome Republik in Russland
– Bevölkerung: ca. 3,8 Mio.
– Amtssprachen: Tatarisch und Russisch
– Währung: Rubel
– Hauptstadt: Kasan
– Religion: überwiegend Islam und Christentum (russisch-orthodox)
– Wappen: grün, rot, weiß mit geflügeltem Schneeleoparden
– Touristen: 87 % Russen, 13 % „Rest der Welt“
– deutsche Touristen: 10.000-12.000 pro Jahr
– Wolga erreicht in Tatarstan ihren breitesten Punkt (43km)

Kasan

– achtgrößte Stadt in Russland und Hauptstadt Tatarstans
– liegt ca. 800 km östlich von Moskau an der Wolga
– Kasan heißt übersetzt Kessel
– Einwohner: 1,2 Mio. (ca 48 % Russen und 47 % Tataren)
– Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 2018
– Deutsche Städtepartnerschaft: Braunschweig

Sehenswürdigkeiten in der tatarischen Hauptstadt Kasan

Kasan wird auch als „dritte Hauptstadt Russlands“ bezeichnet. Die bei uns weniger bekannte Stadt ist für die russische Bevölkerung ein sehr beliebtes Reiseziel. Zurecht, denn Kasan hat wirklich viele Sehenswürdigkeiten und wahre Meisterwerke der Architektur zu bieten.

Kasaner Kreml

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeit der Stadt ist der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Kreml, worunter du dir eine Art Festung vorstellen kannst. Unter anderem findest du hier die Residenz des Präsidenten der Republik, verschiedene Türme und Museen. Umgeben ist das Gelände von einer 1800m langen Mauer. Außerdem treffen im Kreml osteuropäische und orientalische Kultur direkt aufeinander, denn im Zentrum des Kremls befinden sich zwei wichtige Bauwerke:

Kul-Scharif-Moschee & Mariä-Verkündigungskathedrale

Neben der zweitgrößten Moschee Russlands, der Kul-Scharif-Moschee, steht im Kreml außerdem die Mariä-Verkündigungskathedrale. Toleranz ist in Kasan und Tatarstan kein Fremdwort. Muslime und orthodoxe Christen leben hier friedlich nebeneinander. Die beiden benachbarten Bauwerke sind ein wunderbares Zeichen dafür, dass zwei unterschiedliche Religionen in Freunschaft und Frieden zusammen leben und existieren können.

Um die Kul-Scharif-Moschee von innen zu besichtigen, musst du als Frau deine Haare bedecken. Am besten ist es, wenn du während der gesamten Zeit in Tatarstan ein eigenes Tuch dabei hast. Ansonsten kannst du dir auch ein Kopftuch am Eingang der Moschee leihen oder eine Kapuze aufsetzen. Außerdem solltest du eine lange Hose/Rock tragen. Für alle gilt: Schuhe ausziehen!

Auch am Abend, wenn es bereits dunkel ist, lohnt sich ein Besuch des Kremls und der Moschee. Sie wird wunderschön beleuchtet und präsentiert sich als ein großartiges Fotomotiv.

Sujumbike-Turm

Ein weiteres Wahrzeichen des Kasaner Kremls ist der schiefe Sujumbike-Turm, der nach der letzten Herrscherin Kasans -Sujumbike- benannt wurde. Die Legende besagt, dass Sujumbike so schön und klug gewesen sein soll, dass Iwan der Schreckliche nur ihretwegen Kasan erobern wollte. Er bat um ihre Hand, doch sie gab ihm das Jawort nur unter einer Bediengung: innerhalb von sieben Tagen sollte er den größten Turm der Stadt erbauen. Er schaffte es. Kurz vor der Hochzeit bat Sujumbike darum, einmal auf den Turm zu steigen, um sich die Stadt von oben ansehen zu können. Von dort stürzte sie sich in den Tod.

Tempel aller Religionen

Kreuze, Halbmonde, Davidsterne, Ying-Yang – all diese religiösen Zeichen findest du in Kasan in nur einem Bauwerk vereint: dem Tempel aller Religionen, mit dessen Bau bereits im Jahr 1992 begonnen wurde und der immer noch andauert. Insgesamt sind in diesem Bauwerk 16 Weltreligionen vertreten. Eldar Chanow, der Erbauer dieses wunderschönen Tempels, betonte jedoch immer wieder, dass dies kein religiöser Ort sein soll und keine religiösen Zeremonien stattfinden werden. Vielmehr soll es ein „Tempel der Kultur und Wahrheit“, sein, der für jeden offen steht, der Hilfe benötigt.

Ich denke, auch die kulturelle Vielschichtigkeit Kasans und Tatarstans wird durch den Tempel aller Religionen noch einmal sehr schön zum Ausdruck gebracht.

Kasaner Hochzeitspalast

Ein architektonisches Meisterwerk direkt am Kasanka Fluss ist das Familienzentrum Kasan. Der Bau in Form eines traditionell tatarischen Kessels ist das Standesamt der Stadt Kasan, in dem täglich bis zu 70 Eheschließungen stattfinden können. Leider klingt das für mich eher nach Massenabfertigung und weniger nach Traumhochzeit. Die Scheidungsrate liegt hier übrigens bei 50%.

Auf dem Kessel befindet sich eine Aussichtsplattform – ich persönlich habe diese zwar nicht besucht, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du von dort oben einen tollen Blick auf die Stadt und den Kasanka Fluss hast.

Für den Hochzeitspalast solltest du auch einen Besuch am späten Abend einplanen, wenn der Kessel lilafarben beleuchtet wird und du einen tollen Blick auf den Kreml hast, der auf der anderen Seite des Flusses liegt.

St. Peter und Paul Kathedrale

Ein weiteres faszinierendes Bauwerk ist die St. Peter und Paul Kathedrale. Das Besondere sind die detaillierten Verzierungen an der Fassade. Doch auch ein Blick ins Innere lohnt sich – die Atmosphäre ist schon fast mystisch. Beachte bitte, dass du als Frau auch in den Kathedralen ein Kopftuch tragen musst.

Kasan Arena

Ok, ich wäre vermutlich nie auf die Idee gekommen, bei einer Stadttour ein Fußball-Stadion auf meine Bucket-List zu setzen. Aber trotzdem sollte es in dieser Auflistung nicht fehlen. Die Kasan Arena wurde 2013 erbaut und ist im kommenden Jahr Austragungsort für sechs Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft. Solltest du ein Ticket für die WM haben, kannst du übrigens auf bestimmten Strecken zwischen den Austragungsorten kostenlos mit dem Zug pendeln. Außerdem gilt das Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Wer ein Ticket ergattert hat, muss zusätzlich eine Fan-ID beantragen. Sie ersetzt während der WM das eigentlich kostenpflichtige Visum!

Puppentheater Ekiyat

Ja, Kasan hat wirklich viele schicke Bauten. Eine weitere Augenweide ist das Puppentheater Ekiyat, welches mich ein bisschen an ein Disney-Schloss erinnert. Vom Dach aus begrüßt der „Kleine Prinz“ die Besucher des Puppentheaters.

Der Park, der sich direkt vor dem Theater befindet, ist derzeit mit vielen ausgefallenen Blumenbeeten und Sitzgelegenheiten angelegt.

Das Alte Tatarenviertel

Wenn du auf eine kleine Zeitreise gehen möchtest und in die Kultur der Tataren eintauchen möchtest, solltest du dir das alte Tatarenviertel nicht entgehen lassen. Hier stehen viele typische bunt bemalte Holzhäuser und alte Moscheen. Im Restaurant „Tatar Inn“ kannst du die tatarische Küche probieren. Weiter unten bekommst du einen kleinen Einblick, welche Leckereien typisch für Tatarstan sind.

Bauman-Straße

Wer Kasans Flaniermeile sucht, ist in der Bauman-Straße genau richtig. Hier reihen sich Geschäfte, Souvenirläden und Cafés aneinander, Straßenkünstler und Musiker zeigen ihr Können und abends werden die Gebäude entlang der Straße beleuchtet.

Alafuzov Loft

Du möchtest die typischen Sehenswürdigkeiten Kasans hinter dir lassen und hast Lust auf Kunst und Kontraste? Dann solltest du unbedingt das Alafuzov Loft besuchen. Ich würde es als eine Art Kulturzentrum beschreiben. Neben großartigen Graffitis und Kunstwerken kannst du vom Dach des Lofts eine tolle Aussicht genießen. Frag einfach nach, ob dich jemand herumführt. Die Leute vor Ort sind super offen und erzählen dir gern mehr. Auf dem Gelände findest du außerdem ein Theater, eine Disco, Musik-Bühnen etc.

Übernachten in Kasan

Während der Reise habe ich im 4-Sterne Riviera Hotel* gewohnt, welches direkt am Kasanka Fluss, einem Nebenfluss der Wolga, liegt. Wer ein Zimmer mit Riverview bucht, hat durch die große Panorama-Fensterfront des Zimmers eine fantastische Aussicht auf die Stadt und den Kreml. Insbesondere am Abend, wenn die Stadt beleuchtet wird, kannst du vom Bett aus eine tolle Aussicht genießen.

Sehenswürdigkeiten in Tatarstan außerhalb Kasans

Wenn du genügend Zeit mitgebracht hast, solltest du dir weitere Sehenswürdigkeiten in Tatarstan nicht entgehen lassen. Plane für die u.g. Ausflüge am besten einen kompletten Tag ein, wenn du von Kasan aus anreist.

Ausflug nach Weliki Bolgar

Nach einer gut 2,5-stündigen Autofahrt erreichst du die historische Stadt Bolgar, die am Ufer der Wolga liegt und die du von Kasan aus auch mit dem Boot erreichen kannst. Seit 2014 gehört Weliki Bolgar zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist heutzutage Pilgerstätte für viele Muslime. Weliki Bolgar gilt als Heimstätte des Islams in Tatarstan. Hier liegt unter anderem der größte gedruckte Koran der Welt. Ganze 800 Kilo bringt er auf die Waage und hat eine Seitenhöhe von 2 Metern!

Weiße Moschee in Bolgar

Ein weiteres absolutes Highlight in Bolgar ist die Weiße Moschee (oder auch Ak Moschee). Sie ist ein Neubau und erinnert ein wenig an den Taj Mahal in Indien. Auch hier zeigt sich wieder, dass zwei Religionen harmonisch nebeneinander leben können, denn in direkter Nachbarschaft befindet sich eine russisch-orthodoxe Kirche.

Ausflug nach Swijaschsk

Von Kasan aus bist du in gut einer Stunde auf der Insel Swijaschsk angekommen, die von Iwan dem Schrecklichen im Jahr 1551 gegründet wurde und als Ausgangspunkt für die Eroberung Tatarstans diente. Insgesamt stehen auf der Insel 37 Denkmäler, darunter zwei Klöster und sieben Kirchen. Das Mariä-Himmelfahrtskloster zählt seit 2017 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Damit hat Tatarstan nun insgesamt drei Kulturerben. Ich muss jedoch gestehen, dass ich das Johannes-der-Täufer-Kloster von der Bauweise faszinierender fand. Die hellen Kuppeln sehen aus der Ferne immer ein bisschen aus, als wären sie von Schnee bedeckt.

Die hölzerne Dreifaltigkeitskirche neben dem Kloster wurde angeblich innerhalb eines Tages gebaut – ohne dabei einen einizgen Nagel zu verwenden!

Ein Besuch der Insel ist wie eine kleine Reise ins Mittelalter: du kannst hier bei Ritterkämpfen zusehen und dich im Bogen- und Armbrustschießen versuchen.

Tatarisches Dorfleben

Du möchtest den typischen Touristen-Trubel komplett hinter dir lassen? Auf dem Weg zu den beiden o.g. Sehesnwürdigkeiten außerhalb Kasans fährst du durch viele kleine Ortschaften durch. Halte doch einfach mal an und lass dich durch die kleinen Dörfer mit ihren bunten Häusern treiben. Hierbei lernst du das wahre Dorfleben Tatarstans kennen!

Typisch tatarische Küche

Die tatarische Küche habe ich persönlich als sehr fleisch- und teiglastig kennenlernen dürfen. Nach dem Essen wird in der Regel noch Tee serviert – dazu gibt es eine Auswahl an Trockenobst.

Deftige Speisen

Pferdefleisch: gilt in Tatarstan als Delikatesse
Kystybyi: Fladen gefüllt mit Kartoffelpüree
Etschpotschmack: dreieckige Teigtaschen gefüllt mit Fleisch und Kartoffeln

Tatarische Süßspeisen

Talkysch-Kalewe: Süßspeise aus Honig und Zucker
Taschak-Taschak: Süßspeise aus Teig und Honig
Gubadija: Kuchen mit Reis, Rosinen etc.

Hast du schon einmal von Tatarstan oder Kasan gehört? Oder warst du vielleicht selbst schon einmal dort? Ich freue mich, wenn du deine Erlebnisse in den Kommentaren teilst!

Zu dieser Reise wurde ich von Visit Tatarstan eingeladen. Ganz herzlichen Dank dafür! Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Dann folge mir auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

Dieser Reisebericht hat bislang noch keine Kommentare

Kommentiere diesen Reisebericht