aussicht galeries lafayette paris wochenende in paris
Europa, Frankreich, Reise 25

Ein Wochenende in Paris: meine Tipps für deinen Kurztrip

9. Oktober 2015

Dieser Artikel enthält Werbelinks. Kaufst du über einen dieser Links ein Produkt, bekomme ich eine kleine Provision. Das Produkt wird für dich NICHT teurer und du kannst meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Liebsten Dank, Luisa


Du möchtest ein Wochenende in Paris verbringen? Dann bist du hier goldrichtig! Ich zeige dir meine persönlichen, praktischen und kostensparenden Tipps für einen Kurztrip in Frankreichs wunderschöne Metropole an der Seine. Bevor ich zu den Pariser Sehenswürdigkeiten übergehe, kommen erst einmal die organisatorischen Angelegenheiten sowie meine persönlichen Hotel-, Restaurant- und Bar-Tipps, damit du für deinen Kurztrip nach Paris bestens vorbereitet bist.

Mein Hoteltipp für Paris

Paris, die Hauptstadt Frankreichs, ist bekannt dafür, ziemlich teuer zu sein. Auch die Hotels haben teilweise horrende Preise. Persönlich bin ich durch einen guten Deal im Aparthotel Adagio Paris Malakoff Chatillon gelandet. Für zwei Personen und zwei Nächte haben wir 150 Euro inkl. Frühstück bezahlt. Ein durchaus fairer Preis für ein sehr gutes Hotel, welches eigentlich viel teurer ist. Einziger kleiner Nachteil: das Hotel liegt ein wenig außerhalb, in der Nähe der Metrostation Châtillon – Montrouge.

Vom Flughafen in die Pariser Innenstadt

Ob Taxi oder Bus – es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten vom Flughafen Charles de Gaulle in die Innenstadt zu fahren. Die günstigste Verbindung ist jedoch die Linie B der RER Bahnen. Hier zahlst du für ein Ticket ca. 10 Euro und kommst direkt in die Pariser Innenstadt.

Mit der Metro durch Paris

Das allerbeste Verkehrsmittel innerhalb von Paris ist aus meiner Sicht die Metro. Hier empfehle ich dir an einem Automaten direkt ein Carnet (10 Einzeltickets) für ca. 15 Euro zu kaufen. Die 10 Tickets sollten für eine Person und ein Wochenende in Paris reichen. Das Metronetz in Paris ist wahnsinnig gut ausgebaut und sehr übersichtlich – auch wenn du teilweise ewig durch die Tunnel laufen musst, um zum Ausgang oder zu deiner Anschlussbahn zu gelangen. Plane deshalb ein wenig Zeit ein, um von A nach B zu gelangen.

Mein Restaurant-Tipp für Paris

Die Preise in Restaurants und Cafés sind ordentlich gesalzen. Ein Cappuccino kostet in Paris gerne mal 6 Euro…

Wer sich trotzdem nicht von Fast Food und Co. ernähren möchte, dem empfehle ich das Restaurant L’Escapade.
(Update Mai 2019: Anscheinend gab es hier einen Besitzerwechsel. Die Google-Bewertungen für das Restaurant L’Escapade sind mittlerweile sehr, sehr schlecht!)

Es liegt nicht weit vom Eiffelturm entfernt in der Avenue Duquesne. Das Restaurant selbst sieht von außen relativ unscheinbar aus – es gibt hier aber tolles Essen und großartigen Service! Die Preise sind zwar auch hier nicht unbedingt günstig (zwischen 15 und 25 Euro für Hauptgerichte) aber für die Qualität des Essens durchaus vertretbar. Wenn du einen guten Platz bekommst, hast du sogar ein ganz klein wenig Aussicht auf die Spitze des Eiffelturms ;)

Bars in Paris

Eine komplette Straße die nur aus Bars besteht ist die Rue de Lappe in der Nähe der Bastille. Hier wirst du sicher die ein oder andere Location finden die dir zusagt, wenn du auf der Suche nach dem Pariser Nachtleben bist.

Pariser Sehenswürdigkeiten mit Aussicht

Wenn ich in einer neuen Stadt ankomme, dann verschaffe ich mir am liebsten erstmal einen Überblick, indem ich mir einen Aussichtspunkt suche, von dem ich im besten Fall die ganze Stadt sehen kann. Die drei folgenden Aussichtspunkte in Paris kann ich dafür absolut empfehlen.

Tour Montparnasse & Restaurant Ciel de Paris

Der Wolkenkratzer Tour Montparnasse fällt unter den Pariser Bauwerken definitiv aus der Reihe, da er absolut nicht zum restlichen Teil der Stadt passt. Allerdings hast du von hier oben eine atemberaubende Sicht auf diese wunderbare Stadt. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie du die Aussicht auf Paris von hier genießen kannst:

Entweder du fährst auf die Terrasse, von der du einen 360° Rundblick hast und wofür du 15 Euro hinblättern musst oder du fährst ins Restaurant Ciel de Paris in der 56. Etage und trinkst dort einen Kaffee oder Tee. Dieser kostet zwar gute 6 Euro aber hier hast du einen tollen Ausblick (wenn auch nicht 360°) plus Kaffee ;)
Persönlich war ich nur im Restaurant und nicht auf der 360° Terrasse – das hat mir aber vollkommen ausgereicht. Solltest du Interesse an der 360° Terrasse haben, kannst du das Ticket direkt hier online buchen!

Galeries Lafayette – das Kaufhaus mit Aussicht

Wenn du starke Nerven mitbringst, kannst du auch in der Galerie Lafayette vorbeischauen. Dieses Kaufhaus ist von innen nicht nur wahnsinnig imposant, es bietet auch eine kostenlose Dachterrasse mit einer fantastischen Aussicht!

Leider ist das Kaufhaus selbst ziemlich wuselig und voll. Auf der Dachterrasse selbst verläuft es sich aber relativ gut, sodass man die Aussicht aus dem 7. Stock dann doch ein wenig genießen kann. Also: durchkämpfen lohnt sich!

Sacre Coeur – die imposante Basilika mit Aussicht

Die Sacre Coeur ist ebenfalls einen Besuch wert, denn sie liegt etwas erhöht auf einem kleinen Berg im pariser Stadtteil Montmatre. Von hier oben hast du wieder eine sehr schöne Aussicht auf die Stadt. Allerdings zieht die Sacre Coeur ohne Ende Touristen an, sodass du direkt vor der Kirche gar keine Ruhe hast. Dafür bist du auf der anderen Seite der Sacre Coeur plötzlich fast für dich allein.

Die klassischen Sehenswürdigkeiten in Paris

Hier weiß ich leider gar nicht, wo ich anfangen soll… Es gibt an einem Wochenende in Paris einfach so viel zu sehen und zu entdecken. Neben den oben genannten Sehenswürdigkeiten, die dir bereits eine tolle Aussicht auf die Stadt bieten, sollten die folgenden Sehenswürdigkeiten auf keinen Fall fehlen, wenn du deinen ersten Kurztrip nach Paris planst.

Montmatre – der (für mich) schönste Stadtteil Paris

Wie bereits erwähnt, liegt der Stadtteil Montmatre auf einem kleinen Hügel im Norden von Paris. Das Viertel lohnt sich nicht nur aufgrund der Sacre Coeur, sondern auch für die vielen kleinen Gassen durch die du schlendern kannst. Hier findest du Cafés, Restaurants, Flohmärkte, Künstler und einige Drehorte aus meinem persönlichen Lieblingsfilm Die fabelhafte Welt der Amelie.

Moulin Rouge – das wohl bekannteste Cabaret der Welt

Das Moulin Rouge liegt auf der Boulevard de Clichy und ist nur einen kurzen Fußmarsch von der Sacre Coeur entfernt. Insbesondere am Abend, wenn die Moulin Rouge rot beleuchtet wird, lohnt sich der Besuch. Du möchtest diese bekannte Pariser Sehenswürdigkeit nicht nur von außen bestaunen, sondern eine Show miterleben? Hier kannst du eine Vorstellung buchen!

Notre Dame – das Zuhause des “Glöckners von Notre Dame”

Die bekannteste Kathedrale Paris liegt auf der Île de la Cité im Zentrum von Paris und ist beispielsweise mit der Metrolinie 4 gut zu erreichen. Aussteigen kannst du entweder an der Station Saint-Michel oder Cité.

Update Mai 2019: Mitte April 2019 wurde die Kathedrale Notre Dame leider durch einen Großbrand teilweise zerstört. Infos zum Brand findest du hier.

Der Louvre – das bekannte Kunstmuseum mit der Mona Lisa

Wer das Louvre von innen sehen möchte, benötigt starke Nerven. Hier ist es extrem voll und wuselig! Bei meinem allerersten Kurztrip nach Paris war ich im Louvre und muss gestehen, dass ich mich kaum erinnere. Lediglich an die Mona Lisa, die in Wirklichkeit viel kleiner ist als ich erwartet hätte.

Dieses Mal habe ich es jedoch nur in die Pyramide geschafft – alles andere war mir zu stressig. Wer es sich trotzdem nicht nehmen lassen möchte für den habe ich auch eine gute Nachricht: der Eintritt für EU-Bürger unter 26 Jahren ist kostenlos. Dies bieten übrigens auch viele andere Museen in Paris an. Du bist bereits über 26 Jahre alt und möchtest trotzdem ins Louvre? Dann kannst du hier ein für dich passendes Ticket buchen.

Der Triumphbogen und die Champs Élysée

Um direkt zum berühmten Arc de Triomphe zu gelangen, fährst du zur Metrostation Charles de Gaulle Étoile. Ich selbst habe mit den Pariser Triumphbogen nur von außen angeschaut, doch du hast auch die Möglichkeit, dem Bogen aufs Dach zu steigen. Bei meiner nächsten Reise nach Paris werde ich das definitiv mit einplanen. Hier kannst du die Ticket kaufen – ganz ohne Anstehen. Im Anschluss kannst du dann vom Triumphbogen ganz gemütlich die Champs Élysée herunterschlendern.

Der Eiffelturm – das Wahrzeichen von Paris

Uuuund last but not least… der Eiffelturm. Solltest du ihn aus allernächster Nähe betrachten wollen, was ich dir nur ans Herz legen kann, fährst du mit der Metrolinie 6 nach Bir-Hakeim. Von hier aus ist es nicht mehr weit, um das Wahrzeichen von Frankreich von allen Seiten bestaunen zu können.

Absolut kitschig und trotzdem empfehlenswert ist der Besuch des Eiffelturms am Abend. Zusätzlich zur normalen Beleuchtung funkelt und glitzert der Turm zu jeder vollen Stunde für ca. 5 Minuten.

Aber Achtung! Es ist nicht erlaubt Bilder vom Eiffelturm bei Nacht zu veröffentlichen, solange du dir keine Genehmigung eingeholt hast. Die Beleuchtung ist tatsächlich urheberrechtlich geschützt. Fotos vom Eiffelturm am Tage sind hingegen kein Problem.

Bei meinem allerersten Besuch in Paris hatte ich die Möglichkeit, bis auf die obere Ebene des Eiffelturms zu fahren. Von dort  hast du eine wirklich fantastische Aussicht auf Paris. Such dir hier einfach dein passendes Ticket aus und verhindere das lange Anstehen an der Kasse.

Reiseführer Empfehlungen für Paris

Wenn du für deinen Kurztrip nach Paris zusätzlich noch einen Reiseführer benötigst, dann habe ich hier ein paar Empfehlungen für dich:

Marco Polo Reiseführer Paris: ein Klassiker unter den Reiseführern, der dir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt näher bringt. Bestens geeignet für die erste Reise nach Paris.

Michael Müller Reiseführer Paris: neben den bekannten Sehenswürdigkeiten bekommst du in diesem Reiseführer auch einige Geheimtipps für Paris.

Glücklich in Paris: wenn du die klassischen Reiseführer nicht mehr sehen kannst und du dich an schönen Bildern erfreust, dann schau dir doch mal dieses Schmuckstück genauer an.

Lonely Planet Reiseführer Paris: mit sage und schreibe 440 Seiten ist dieser Reiseführer für die Hosentasche eher ungeeignet. Dafür bietet er jedoch sehr umfangreiche Tipps für Paris.

Reiseführer für Kinder: für kleine Weltenbummler hat der Lonely Planet auch einen sehr schönen Reiseführer herausgebracht.

Das schreiben andere ReisebloggerInnen über Paris

Gin des Lebens: Paris Sehenswürdigkeiten – Highlights, Tipps, Hotel & Restaurants in Paris

Tobias Hoiten: 1 Tag in Paris – viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß entdecken

Rucksack rauf und weg: Städtereise nach Paris: Reisetipps, Sehenswürdigkeiten, Transport & Co.

Travel on Toast: Paris Stadtrundfahrt: mit der Ente zu Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps

Warst du bereits selbst über ein Wochenende in Paris und hast noch ein paar Geheimtipps für diese wunderbare Stadt auf Lager? Vielleicht ein schönes Café, ein empfehlenswertes Museum oder eine weitere Sehenswürdigkeit? Was darf man bei einem Kurztrip in Frankreichs Hauptstadt auf keinen Fall verpassen? Ich freue mich über deine Tipps in den Kommentaren!

Weitere Tipps für Städtereisen in Europa

5 Tage Barcelona – Kurztrip in die Metropole am Mittelmeer

2 Tage Moskau – Sehenswürdigkeiten & Tipps

10 typische Touristen-Tipps für Wien

London bei Regen – Aktivitäten in London bei schlechtem Wetter

Antwerpen – der Schatz an der Schelde

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Dann folge meinem Reiseblog auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

25 Kommentare

  • Alex says: 9. Oktober 2015 at 10:15 am

    Südlich von Notre Dame am gegenüberliegenden Ufer der Saine schließt sich ein schönes Altstadtviertel mit kleinen Gassen an, das viele kleine Cafés, Bars und Geschäfte beherbergt. Hier lohnt sich ein Besuch.

    Reply
    • Luisa says: 9. Oktober 2015 at 12:15 pm

      Weißt du noch wie das Viertel heißt?

      Reply
  • Wibke says: 11. Dezember 2015 at 7:14 pm

    Na da hast du alle Sehenswürdigkeiten aufgezählt, die zu einem typischen Paris-Wochenende gehören. Ich mag es mittlerweile mehr an den entlegeneren Plätzen und schlendere gerne über die diversen Wochen-und Büchermärkte, die es auch entlang der Seine gibt. Danach einen Café au lait und der Tag ist perfekt. Dennoch darf der Besuch der ein oder anderen Sehenswürdigkeit, die du aufgezählt hast, nicht fehlen.

    Liebe Grüße,
    Wibke

    Reply
    • Luisa says: 11. Dezember 2015 at 9:29 pm

      Hi Wibke,
      danke für deinen Kommentar :)
      Beim nächsten Parisbesuch werde ich in jedem Fall versuchen mich ein wenig außerhalb der Touristengegenden aufzuhalten. Es ist mir teilweise auch wirklich zu stressig und voll gewesen. Aber trotzdem will man natürlich alles mal gesehen und erlebt haben.
      Bist du oft in Paris?
      Liebe Grüße
      Luisa

      Reply
  • Max says: 10. April 2016 at 5:06 pm

    Na, hier hat das mit den H2 doch schon hervorragend geklappt. :-)
    Schöne Bilder, informativer Text. Da bin ich mal auf deine Wieneindrücke und Bilder gespannt.
    Gruß,
    der Hostel Max. :-)

    Reply
    • Luisa says: 10. April 2016 at 7:03 pm

      Na immerhin bei einem Artikel :D
      Vielen Dank! Freue mich in jedem Fall sehr auch Wien.
      LG Luisa

      Reply
  • Sandra says: 12. Juli 2016 at 6:35 am

    Hi Luisa,

    vielen Dank für die ganzen Tipps. Die sind perfekt für mein kommendes Wochenende in Paris!
    Ich freue mich :-)
    Kennst du noch ein gutes & bezahlbares Restaurant?
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Reply
    • Luisa says: 12. Juli 2016 at 7:41 am

      Hi Sandra, freut mich, dass dir der Artikel hilft :) Ich kenne leider nur das im Artikel erwähnte Restaurant. Das war wirklich gut, bezahlbar und das einzige was ich wirklich empfehlen kann. LG Luisa

      Reply
  • Fotoparade: Best of 2/2015 | sunnyside2go says: 13. August 2016 at 10:37 pm

    […] Herbstbild: Montmatre […]

    Reply
  • Anke says: 5. Dezember 2016 at 10:37 am

    Hi! Sehr cooler Trip. Ich war 2003 in Paris. Leider mit den falschen Leuten, dann habe ich mich noch verletzt. Wird Zeit, meinen Eindruck etwas aufzubessern – und du hast mir den Anstoß dazu gegeben… LG Anke von daheimistlangweilig

    Reply
  • Simone says: 5. Dezember 2016 at 11:35 am

    Hi Luisa, ich war vor über 10 Jahren das letzte Mal in Paris und auch damals war es schon arg teuer. Ich kann mich auch noch erinnern, dass meine Basic-Französisch Kenntnisse nicht wirklich gut angekommen sind und mit Englisch brauchte ich es gar nicht erst probieren. Wie ist deine Erfahrung mit der Verständigung?

    Reply
  • Lynn benda says: 5. Dezember 2016 at 1:02 pm

    Liebe Luisa,

    Eine tolle Zusammenfassung. Ich selber war noch nie in Paris, würde mir aber wahrscheinlich auch erstmal die ganzen Sehenswürdigkeiten anschauen. Vermutlich würde ich eh irgendwann nochmal wieder kommen :D

    Allerdings muss ich wohl noch etwas sparen, Paris ist wirklich teuer…

    Liebe Grüße,
    Lynn

    Reply
  • Susanne says: 5. Dezember 2016 at 5:56 pm

    Hey Luisa,
    deinen Artikel habe ich mir gleich mal als Lesezeichen gespeichert. Ich werde im Sommer 17 für 18 Tage in Paris sein (u.a. zum World Camp Europe) und bin über jeden Tipp dankbar.
    Eine Unterkunft haben wir schon gebucht und jetzt werden so nach und nach Infos zusammengetragen.
    Danke, Susanne

    Reply
  • Katja vom WellSpa-Portal says: 5. Dezember 2016 at 6:10 pm

    Liebe Luisa,
    ich darf es ja kaum sagen, aber ich war noch nie in Paris.
    Dein Artikel aber sorgt für Anregung und ich werde mir die Stadt ganz sicher jetzt näher auf meine lange Reiseliste setzen.
    Eine coole Liste, was ich besuchen muss, habe ich ja jetzt. Danke :-)

    Liebe Grüße
    Katja

    Reply
  • Anita says: 6. Dezember 2016 at 10:15 am

    Hach… irgendwie war jeder schon mal in Paris, nur ich nicht… Naja am Flughafen hatte ich zumindest schon mal einen Stopover. Aber irgendwann werde ich mir Notre Dame und Sacre C. und Montmatre auch anschauen. Deine Fotos sind wunderschön

    Reply
  • Katrin says: 6. Dezember 2016 at 9:06 pm

    Hi Luisa, nach Paris habe ich es peinlicherweise bisher auch noch nicht geschafft, obwohl es schon ewig auf der Liste steht (so 10-15 Jahre…). Mich interessiert besonders die Straße mit den Happy Hour Cocktails :D Vielen Dank für den Tipp!
    LG, Katrin

    Reply
  • Mario says: 6. Dezember 2016 at 9:34 pm

    Hallo Luisa,

    bis jetzt kenne ich nur den Flughafen von Paris gut, wenn ich zum Umsteigen auf dem weg ins Limousin, die Auvergne oder die Lozere. halt gemacht habe. Mich reizt einerseits die Fotos und Geschichten mit dem Flair der Stadt der Liebe, aber auf der anderen Seite ist es voll, teuer und laut.
    Vielleicht lässt es sich in er Zukunft mal irgendwie verbinden, das man sich in Paris für kurze Zeit mal öfters aufhält. Ich bin nicht so die Person welche sich 3-4 Tage lang eine Stadt ansieht, sondern lieber aktiv in der Natur unterwegs.

    Gruß Mario

    Reply
  • Götz A. Primke says: 9. Dezember 2016 at 10:07 pm

    Ein cooler Artikel, schöne Fotos, tolle Reise. Jetzt hab ich richtig Lust, da wieder hinzufahren. Ich war vor ein paar Jahren in Paris, meine absolute Lieblingsstadt. Hab mir Euren Artikel mal in meine Lesezeichen gesetzt und werde Euch gern verlinken, wenn ich meinen Artikel schreibe.

    Reply
  • Marion says: 11. Dezember 2016 at 5:16 pm

    Liebe Luisa,
    hach, jetzt muss ich mich auch outen und zugeben, dass ich noch gar nicht in Paris war… Dabei ist das ja gar nicht mal weit. Vielleicht sollte ich mich einfach mal in den TGV setzen und ein Wochenende in Paris verbringen. Deine Tipps wären schon mal eine gute Vorbereitung für ein paar schöne Tage.
    Liebe Grüße,
    Marion

    Reply
  • Nina Riemichen says: 11. Dezember 2016 at 11:15 pm

    Wow, was für ein schöner Bericht. Da waren tolle Tipps bei und ich bin glatt dazu geneigt Paris nochmal eine Chance zu geben. Bei meinem ersten Besuch vor etwa 20 Jahren hat es mir nicht gefallen.

    Das mit dem Fotoverbot vom blinken Eifelturm ist ja echt n Witz irgendwie. Wie wollen sie das durchsetzen? Solange man nicht direkt davor steht, sondern aus der Ferne filmt oder fotografiert, wird ein Bild kaum zu verhindern sein. Naja, aber jedem das seine.

    Eine Frage, ich hab mal gehört. dass man im Lafayette nicht fotografieren kann, stimmt das? Die Aussicht ist ja super von da oben.

    Lg, Nina

    Reply
  • […] Mallorca – Kreta – Wien – Leipzig – Dresden – Paris – […]

    Reply
  • Nicole von PASSENGER X says: 23. September 2017 at 11:23 am

    Hey Luisa,
    Paris ist echt eine tolle Stadt. Es gibt so viel zu sehen, das man selbst mit den Klassikern schon richtig lang beschäftigt ist. Ich war inzwischen mehrfach da. Ins Louvre gehe ich jedes Mal und einen Blick auf den Eiffelturm sollte man sich vor allem am Abend auch nicht entgehen lassen.

    Wenn du noch einmal da bist empfehle ich dir den Food Markt Les Enfantes Rouges und einen Sommerabend beim öffentlichen Tangotanzen an der Seine. Da bin ich mal zufällig drauf gestoßen. Ist ein richtiger Geheimtipp. Wirklich eine einmalige und fast schon kitschige Atmosphäre.

    Ich verlinke dir mal meinen Artikel mit 17 Tipps für Paris, da ist dann auch die Adresse für den Markt und für’s Tangotanzen drin. Dann musst du das nicht raussuchen, wenn du das nächste Mal in die Stadt der Liebe fliegst:)

    Liebe Grüße
    Nicole vom Reiseblog PASSENGER X

    Reply
  • Nicole von PASSENGER X says: 23. September 2017 at 11:24 am
    Reply
  • Ruth says: 1. Mai 2018 at 8:03 pm

    Ich hätte da noch einen Geheimtipp: Wenn du vor dem Opernhaus stehst, gehe an die linke Seite des Gebäudes. Dort gegenüber in der Häuserreihe ist in einem Kellergeschoss ein Angebot zur Geschichte von Paris. Der Videovortrag dauert ca. 30 Minuten und ist in den verschiedensten Sprachen. Im Vorraum ist Paris als Panorama aufgestellt. Dort kannst Du erkunden, wo welche Sehenswürdigkeiten liegen.

    Reply
  • Ines & Thomas says: 20. Mai 2019 at 7:59 pm

    Liebe Luisa,
    danke dir für die Verlinkung! Bei deinen Tipps bekommen wir gleich Lust auf Paris :-)
    Nur das mit dem beklaut werden würden wir dann wohl lieber auslassen… das ist uns nämlich passiert…
    Liebe Grüße
    Ines und Thomas

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht