Asien, Malaysia, Reise 1

31 Tage in Malaysia – meine Route, Unterkünfte und Kosten

12. Dezember 2018

Dieser Artikel enthält Werbelinks. Kaufst du über einen dieser Links ein Produkt, bekomme ich eine kleine Provision. Das Produkt wird für dich NICHT teurer und du kannst meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Liebsten Dank, Luisa

Malaysia, das zweite Ziel meiner Vielleicht-Weltreise. Insgesamt habe ich einen Monat in diesem wunderbaren Land verbracht. Heute möchte ich dir einen kleinen Einblick in meine Route durch Malaysia geben und dir meine Unterkünfte zeigen. Außerdem bekommst du einen Überblick, was mich die Reise durch Malaysia gekostet hat. Ich habe ausschließlich in Hostels übernachtet, um die Kosten möglichst gering zu halten.

Meine Route durch Malaysia im Überblick

Kuala Lumpur und Putrajaya
Ipoh
Cameron Highlands
Georgetown/Penang
Langkawi 

Meine Unterkünfte in Malaysia

Kuala Lumpur: Cheese, Love & Peace Hostel @ Regalia

Aufenthalt: 9 Nächte

Die Regalia Residence ist mittlerweile absolut kein Geheimtipp mehr. Der Infinity-Pool im 37. Stock des Wohnblocks ist vermutlich der Hauptgrund, weshalb so viele Touristen ein Apartment in der Regalia Residence buchen. Auch für mich war der Pool der ausschlaggebende Punkt – und der Preis! Denn neben vielen privaten Apartments, findest du in dem riesigen Wohnblock sogar ein Hostel mit Mehrbettzimmern zu einem absolut fairen Preis. Um genau zu sein: ich habe für 9 Nächte in einem 6-Bett-Zimmer 405,00 Ringgit, also umgerechnet ca. 85,00 Euro bezahlt. Das sind weniger als 10,00 Euro für eine Nacht in einem guten Hostel mit Top-Aussicht auf Kuala Lumpur!

Doch nicht nur die Aussicht aus dem 37. Stock ist super. Auch das Hostel, welches im 19. Stock liegt, ist absolut empfehlenswert. Es hat insgesamt nur 2 Zimmer: ein 4-Bett- und ein 6-Bett-Zimmer. Insgesamt können also nur 10 Personen in dem Apartment wohnen. Persönlich würde ich immer das 6er Zimmer buchen, da das Badezimmer größer ist und du auch sonst mehr Platz hast. 

Das Hostel hat außerdem eine Küche, deren Ausstattung zwar eher mittelprächtig ist und einen Balkon, der zum Innenhof zeigt. Im Aufenthaltsraum steht ein weiteres Bett – hier schläft der Housekeeper – das scheint im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig aber ist auch nicht weiter dramatisch. Ansonsten hat das Hostel keine Angestellten, du erreichst die Besitzer jedoch per WhatsApp. 

Der Check-In wird über den Homestay-Counter, den du im 4. Stock in der Lobby des Gebäudes findest, durchgeführt. Um in den 4. Stock zu gelangen, läufst du am besten erstmal ins Parkhaus und nimmst dann den Lift nach oben. Frag die Security-Leute einfach nach dem Homestay-Counter. Am Anfang ist es nicht so einfach, das Hostel bzw. den Check-In-Schalter zu finden :D 

Hier kannst du das Hostel in Kuala Lumpur buchen!

Ipoh: Beds in Garden Hostel

Aufenthalt: 4 Nächte

Das Beds in Garden Hostel ist vermutlich das sauberste und perfekteste Hostel, dass ich je in meinem Leben bewohnt haben werde. Ich würde fast die Behauptung aufstellen, dass es zu perfekt ist. Mir fehlte hier ein wenig der abgerockte Hostel-Charme – nichts liegt rum, alles hat seinen Platz, alles ist sauber. Ja, ich würde fast sagen, dass diesem Hostel etwas sehr Wichtiges fehlt: die Seele. 

Sicherheit wird in diesem Hostel jedoch sehr groß geschrieben. Mit einer Key-Card öffnest du das Tor zum Innenhof und die Schiebetür, die dich in den Aufenthaltsraum bringt. Von dort gelangst du auch in die Zimmer, die nur mit einem Code geöffnet werden können. Um Zugang zu den Duschen zu bekommen, benötigst du einen weiteren Code. Du bekommst also eine Key-Card und 2 Codes. Zudem sind überall Security-Kameras installiert.

Leider ist das Management katastrophal, was vermutlich damit einhergeht, dass während meines Aufenthalts kaum Personal verfügbar war. 

Check-Out ist erst ab 8:30 Uhr. Mein Bus ging damals um 9:30. Ich wollte also pünktlich um 8:30 Uhr auschecken, da der Busbahnhof gut 20 Minuten mit dem Auto entfernt ist. Um 9:05 Uhr kam die Besitzerin dann ganz entspannt im Hostel an – vorher war niemand da, der mir die Kaution für die Key-Card (50 Ringgit) hätte zurückzahlen können. Um 9:31 Uhr kam ich am Busbahnhof an. Glücklicherweise war der Bus noch da. 

Hier kannst du das Hostel in Ipoh buchen!

Cameron Highlands: Map Travelodge

Aufenthalt: 3 Nächte

Das Map Travelodge Hostel liegt direkt im Ort Tanah Rata in den Cameron Highlands und ist vom Busterminal super zu Fuß zu erreichen.

Jeder Gast bekommt eine „Box“, die mit einem Vorhang verschlossen werden kann – somit merkst du kaum, dass du mit 23 anderen Menschen in einem Zimmer schläfst. 

Du hast die Wahl zwischen einer Box mit Fenster und ohne Fenster. Ich buchte eine Box ohne Fenster, da diese günstiger ist. Allerdings änderte ich die Buchung bei Ankunft, da ich mich ohne Fenster relativ unwohl fühlte. Vermutlich ein Fehler, denn die Straßenhunde sind nachts unglaublich laut und ich konnte kaum Schlafen. Ohrstöpsel gibt’s jedoch an der Rezeption for free! 

Der Aufenthaltsbereich ist eigentlich das Schönste am Ganzen Hostel. An der Rezeption kannst du außerdem Tee, Kaffee, Kuchen und Süßkram kaufen. 

Hier kannst du das Hostel in Tanah Rata buchen!

Georgetown/Penang: Penny’s Place

Aufenthalt: 7 Nächte 

Hach, Penny’s Places war eines der besten Hostels meiner Malaysia Reise. Der Besitzer, M.K., hat sein eigenes Haus einfach mit einigen Matratzen ausgestattet und es in ein Hostel verwandelt. Er selbst bewohnt das hübsch eingerichtete Haus auch weiterhin, womit es eigentlich eher ein Homestay ist. 

M.K. ist außerdem unglaublich bemüht, deinen Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten und hilft dir bei jeder Frage weiter! 

Morgens gibt es für 10 Ringgit ein Frühstück mit einer riesigen Auswahl an Früchten. 

Ich kann dieses Hostel wirklich mit bestem Gewissen zu 100% empfehlen und würde jederzeit wiederkommen. 

Einen Haken gibt es jedoch: das Hostel ist ausschließlich für Mädels! Sorry, Jungs ;)

Hier kannst du das Hostel in Georgetown buchen!

Langkawi: Soluna Guest House

Aufenthalt: 8 Nächte

„There is no place like this in South East Asia“ – so beschrieb mir ein Gast, der bereits mehrere Monate im Soluna Guest House verbracht hat und immer wieder zurückgekommen ist, die Unterkunft. Und ich kann es nur bestätigen: sollte ich eines Tages zurück nach Langkawi kommen, dann werde ich definitiv zurück ins Soluna gehen. 

Das Guest House liegt abseits der Hauptstraße und ist unglaublich ruhig. Trotzdem sind es nur gut 6 Minuten zu Fuß bis zur Promenade und zum Strand. Wer also Ruhe sucht und trotzdem mittendrin sein möchte, ist hier genau richtig. 

Das Guest House verfügt über einen kleinen Garten, der von Feldern umgeben ist und einen Aufenthaltsbereich mit zwei Hängematten. Eine keine Küche ist ebenfalls vorhanden. 

In dieser Unterkunft sind überwiegend Paare anzutreffen, da es fast nur Doppelzimmer gibt. Lediglich ein 10er Dorm, welches während meines Aufenthalts nicht ausgebucht war, ist vorhanden. Das Dorm ist nicht unbedingt das Schönste, doch da du die meiste Zeit eh draußen verbringst, ist das relativ egal. 

Im Soluna Guest House wohnen außerdem ziemlich viele Katzen. Während meines Aufenthalts waren es 13! Davon 4 Kitten – es kann also durchaus sein, dass meine Meinung zu diesem Guest House durch diesen Umstand stark beeinflusst wurde ;)) 

Hier kannst du das Guest House auf Langkawi buchen!

Meine Ausgaben und Kosten in Malaysia

Ich habe mir nicht jeden einzelnen Betrag, den ich in Malaysia ausgegeben habe, aufgeschrieben. Insbesondere beim Essen fehlen mir genaue Zahlen. Hier habe ich jedoch mit einem Betrag von  ca. 8,50 Euro pro Tag kalkuliert – das kommt aus meiner Sicht sehr gut hin. 

Kosten Kuala Lumpur (9 Nächte)

Hostel in Kuala Lumpur: ca. 85,94 Euro
Essen & Getränke: ca. 76,39 Euro
Grab-Fahrten in Kuala Lumpur: ca. 49,26 Euro
Weiterer Transport in Kuala Lumpur: ca. 10,61 Euro
Bus KL nach Ipoh: ca. 3,97 Euro

Kosten Ipoh (4 Nächte)

Hostel in Ipoh: ca. 36,07 Euro
Essen & Getränke: ca. 33,95 Euro
Grab-Fahrten in Ipoh: ca. 17,40 Euro
Bus Ipoh nach Cameron: ca. 4,51 Euro

Kosten Cameron Highlands (3 Nächte)

Hostel in Tanah Rata: ca. 17,51 Euro
Essen & Getränke: ca. 25,46 Euro
Sunrise Tour inkl. BOH Teeplantage: ca. 12,73 Euro
Bus Cameron Highlands nach Georgetown: ca. 6,79 Euro

Kosten Georgetown (7 Nächte)

Hostel in Georgetown: ca. 52,76 Euro
Essen & Getränke: ca. 59,09 Euro
Grab-Fahrten in Georgetown: ca. 10,55 Euro
Fähre Georgetown nach Langkawi: ca. 15,19 Euro

Kosten Langkawi (8 Nächte)

Hostel in Cenang: ca. 42,21 Euro
Essen & Getränke: ca. 67,53 Euro
Grab-Fahrten auf Langkawi: ca. 15,83 Euro
Mangroven Tour: ca. 48,54 Euro
Cable Car: ca. 11,61 Euro
Fähre Langkawi nach Koh Lipe (Thailand) ca. 23,21 Euro

Weitere Kosten in Malaysia: ca. 105, 10 Euro
Sim-Karte, Wäsche waschen, Mückenschutz, Pflegeprodukte, kleinere Eintritte etc. 

Gesamtkosten Malaysia

Insgesamt habe ich während meiner 31-tägigen Reise durch Malaysia rund 832,21 Euro, ausgegeben. Der Hinflug ist hier nicht mit eingerechnet, jedoch die Weiterreise nach Thailand.

Kostenlos Geld abheben in Malaysia

Kostenlos Geld abheben kannst du in Malaysia z.B. mit der Kreditkarte der DKB. Für mich gehört sie mit zu den besten Reisekreditkarten. Ein ausführlicher Artikel zum Thema Kreditkarte auf Reisen folgt demnächst.

Warst du bereits in Malaysia und hast einen ähnlichen Betrag ausgegeben? Oder warst du vielleicht sogar mit weniger Geld unterwegs? Lass es mich gern in den Kommentaren wissen!

Weitere Artikel und Tipps für deine Malaysia-Reise

Putrajaya – die Sehenswürdigkeiten der Stadt auf eigene Faust erkunden
Sehenswürdigkeiten Kuala Lumpur – unterwegs in der Millionen Metropole
50.000 Shades of Green – 2 Tage in den Cameron Highlands

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Dann folge meinem Reiseblog auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

1 Kommentar

  • Anna says: 14. Dezember 2018 at 2:51 pm

    Hi Luisa,
    ein ganzer Monat und keine 1000€ ausgegeben, das ist ja der hammer! Der Artikel ist sehr hilfreich, da werden sich viele Menschen freuen sich daran entlang hangeln zu können.

    Liebste Grüße und noch viel Spaß,
    Anna

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht