packliste asien
Asien, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Reise, Sri Lanka, Taiwan, Thailand 1

Packliste Asien – willkommen in meinem Backpack!

6. Juni 2019

Dieser Artikel enthält Werbelinks. Kaufst du über einen dieser Links ein Produkt, bekomme ich eine kleine Provision. Das Produkt wird für dich NICHT teurer und du kannst meine Arbeit ganz einfach unterstützen. Außerdem wurden mir vor der Reise einige Produkte zur Verfügung gestellt - diese sind mit einem * gekennzeichnet. Liebsten Dank, Luisa


Während ich diesen Artikel schreibe, sitze ich am London Heathrow Airport und warte auf meinen Anschlussflug nach Colombo. Meine Asienreise hat ziemlich genau heute begonnen und ich gehe im Geiste den gesamten Inhalt meines Backpacks durch, den ich in den letzten Wochen mühsam zusammengestellt habe. Für eine Reise nach Asien zu packen ist wirklich nicht einfach. Insbesondere, wenn man – wie in meinem Fall- noch gar nicht genau weiß, welche Länder eigentlich bereist werden sollen.

7 Monate später… mittlerweile sitze ich wieder zu Hause an meinem Schreibtisch und feile diese Packliste für Asien weiter aus. Denn bislang habe ich noch nicht auf den “Veröffentlichen”-Button gedrückt. Nun ist es aber endlich soweit und ich präsentiere dir hier meine erprobte Packliste für eine 6-monatige Asienreise. Oder auch: willkommen in meinem Backpack! Folgende Länder habe ich in Asien mit dieser Packliste bereist: Sri Lanka, Malaysia, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Hongkong, Taiwan, Vereinigte Arabische Emirate.

Gepäck: Rucksäcke für Asienreise

Meine zwei treuen Begleiter. Oder auch: meine Kommoden für Technik, Klamotten und ganz viel Kleinkram.

Osprey Sojourn 60*

Für meine Reise durch Asien habe ich mich für den Osprey Sojourn 60 entschieden. Dieser Rucksack besitzt sowohl ein Tragesystem, als auch ein Rollensystem. Ich kann ihn also auf dem Rücken tragen oder ganz entspannt hinter mir herziehen.

Da ich Rückenprobleme habe, kam ein normaler Backpack nicht für mich in Frage.
Ein Koffer mit Rollen kann jedoch auf einigen „Straßen“ und insbesondere auf den Inseln in Asien sehr unvorteilhaft sein. Aus diesem Grund finde ich die Kombination aus Koffer und Rucksack einfach super!

60 Liter wirkten auf mich anfangs etwas riesig, da ich oft nur mit Handgepäck reise. Doch der Rucksack war schneller gefüllt als gedacht! Der Osprey Sojourn 60 ist in drei Farben erhältlich: schwarz, rot und grün. Ich entschied mich für grün, da ich ihn auf diese Weise schnell auf dem Gepäckband erkenne. Außerdem hat diese knallige Farbe stets die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Selten musste ich meinen Koffer selber tragen. Er wurde mir stets vom Hostelpersonal oder von Taxifahrern abgenommen. Meine Reisebegleitung und ich tauften ihn während der Reise liebevoll auf den Namen “Käfer”.

Hier geht’s zum Osprey Sojourn 60.

Osprey Questa 27

Ja, ich würde tatsächlich behaupten, dass ich riesiger Fan von Osprey geworden bin, denn auch beim Tagesrucksack entschied ich mich für ein Modell dieser Marke. Der Questa fasst 27 Liter und dient gleichzeitig als mein Handgepäckstück im Flugzeug. Hierin verstaue ich meine gesamte Technik und meine Fotoausrüstung. Er hat neben dem Hauptfach ein zusätzliches Laptopfach und viele Taschen für Kleinigkeiten. Kamerakkus, Taschenmesser, Schlüssel, Kaugummis etc. fliegen also nicht einfach lose im Rucksack herum. Außen befinden sich zwei Netztaschen – perfekt für Getränkeflaschen.

Hier geht’s zum Osprey Questa 27.

 

Ordnung im Gepäck

Packwürfel

Ohne Packwürfel würde bei mir das reinste Chaos herrschen! Mein 3er Set ist von Decathlon und ich bin mit der Qualität und den Größen sehr zufrieden. Den größten Würfel nutze ich für meine Klamotten, der mittlere Würfel ist für mein „praktisches Zeug“, mein Fotozubehör etc. Und im kleinsten Würfel habe ich Handtücher, Bikinis etc. verstaut.

Hier geht’s zu verschiedenen Packing Cubes.

Cocoon Netzbeutel

Meine drei Cocoon Netzbeutel besitze ich nun schon ewig und sie halten noch immer einiges aus und sind kaum kaputt zu kriegen und zudem super leicht! Den größten Beutel nutze ich z.B. für meine Schmutzwäsche. Sogar die Wäschereien in Asien hat er überlebt. Ich habe meine Wäsche immer direkt in diesem Beutel abgegeben und er wurde jedes Mal mit gewaschen.

Die kleineren Beutel nutze ich, damit der Kleinkram nicht einzeln im Gepäck rumfliegt.

Hier geht’s zu den praktischen Beuteln.

Wasserdichte Beutel

Auch dieses 3er Set ist von Decathlon. Den kleinsten Beutel nutze ich für meine Reiseapotheke, während ich die anderen zwei Beutel als Schutz vor Nässe für Kameraequipment etc. einfach in der Tasche verstaue und bei Bedarf heraushole, um das Equipment vor asiatischen Regengüssen zu schützen. Leider gibt es diese praktischen Beutel nicht mehr bei Decathlon.

Hier geht’s zu Beutel-Alternativen.

Regenhüllen für die Rucksäcke

Insbesondere bei Boots- und Fährüberfahrten ist es sinnvoll, die Rucksäcke vorher mit einer Regenhülle auszustatten, um böse Überraschungen zu vermeiden. Selbst bei einer Busfahrt in Vietnam war mein Rucksack nicht vor Wasser geschützt, da im Kofferraum des Busses eine riesige Pfütze stand, die ich vorher nicht gesehen habe. Da ich die Regenhülle vorab nicht aufgezogen hatte, durfte ich dann bei der Ankunft im Hostel morgens um 4 Uhr erstmal meinen gesamten Kofferinhalt zum Trocknen aufhängen…

Hier geht’s zur großen Regenhülle.
Hier geht’s zur kleinen Regenhülle.

Wichtige Dokumente für Asienreise

Reisepass

Das absolute Herzstück bei einer Reise nach Asien darf auf der Packliste natürlich nicht fehlen. Ohne deinen Pass bist du nämlich ziemlich aufgeschmissen. Achte unbedingt darauf, dass dein Pass noch lang genug gültig ist und noch genug freie Seiten verfügbar sind. Schütze ihn außerdem vor Nässe etc. Teilweise werden Pässe, die zu abgerockt aussehen, nicht akzeptiert und dir kann die Einreise in ein Land verweigert werden!

Ein Scan meines Reisepasses liegt zudem auf meinem MacBook und in der Dropbox.

Führerscheine (national + international)

Dein nationaler Führerschein ist in Asien leider nicht gültig. Deshalb solltest du vor Abreise einen internationalen Führerschein beantragen. Dieses Dokument musst du ZUSÄTZLICH zu deinem nationalen Führerschein mitführen. Beide Dokumente sind nur in Kombination mit dem jeweils anderen gültig.

Impfpass

Ja, auch der Impfpass sollte bei einer Langzeitreise durch Asien immer dabei sein! Alle Seiten des Impfpasses habe ich zusätzlich als Scan in meiner Dropbox und auf dem MacBook abgelegt. Achte darauf, dass du den letzten Stand des Impfpasses einscannst.

Dokumente der Auslandsreisekrankenversicherung

Auch hier habe ich einen Ausdruck im Gepäck und das pdf der Bestätigung liegt sowohl auf meinem Rechner, als auch in der Dropbox. Bei der Auslandsreisekrankenversicherung habe ich mich für die PROTRIP der Dr. Walter entschieden.

Da ich während der Reise an Dengue Fieber erkrankt bin musste ich ins Krankenhaus. Die Kosten der Behandlung und der Medikamente habe ich nach meiner Asienreise anstandslos von der Dr. Walter erstattet bekommen.

Kontodaten (IBAN, Online Banking, TANs, PINs)

Hier habe ich wirklich lange überlegt, wie ich das Ganze mitnehmen soll. Da ich bei insgesamt drei Banken bin, hat auch jede Bank ihr eigenes TAN-Verfahren. Ganz traditionell auf ‘nem Zettel, über die App oder mit einem TAN-Gerät. Auch die Zugänge sind alle komplett unterschiedlich. Da geht dann schnell das Chaos los. Eine richtig zufrieden stellende Lösung habe ich bislang nicht gefunden. Aber ich habe alle Daten aufgeschrieben und als Passwort geschütztes pdf auf meinem MacBook und in meiner Dropbox gesichert. Die PIN-Nummern habe ich zusätzlich verschlüsselt aufgeschrieben. Die TAN-Liste habe ich eingescannt und ebenfalls mit einem Passwort versehen. Die Originale habe ich zu Hause gelassen – für den Fall, dass das MacBook abhanden kommt. Ob das nun alles sicher ist? Keine Ahnung! Mir hat es ganz gut geholfen.

Passbilder

Wer von unterwegs Visa beantragen möchte, sollte einige Passbilder im Gepäck haben. Hierfür habe ich einfach meine restlichen Passbilder zusammengekramt und mitgenommen. Alternativ kannst du die Passbilder natürlich auch noch vor Ort machen lassen.

Kreditkarten für Asien

Insgesamt habe ich drei Kreditkarten mit nach Asien genommen, um im Falle eines Diebstahls oder bei Verlust abgesichert zu sein. Mein Favorit ist die 1plus Kreditkarte der Santander Bank. Mit ihr kannst du weltweit kostenlos Geld abheben und du bekommst sogar auf Antrag die Fremdgebühren erstattet!

Die Kreditkarte der Santander Bank
Die Kreditkarte der DKB
Die Kreditkarte der comdirect

Zum Thema Kreditkarten auf Reisen folgt noch ein ausführlicher Artikel.

Kleidung

Achte bei der Wahl deiner Kleidung darauf, dass du alles gut miteinander kombinieren kannst. Schlichte Kleidung ist aus meiner Sicht am praktischsten. Insgesamt hatte ich Kleidung für 7-10 Tage dabei, sodass ich während der Reise ca. einmal die Woche Wäsche waschen musste.

2x Trägershirts
8x T-Shirts
1x chilliges Kleid
1x schickes Kleid

2x kurze Hosen
1x kurze Yogahose – eignet sich auch gut für Wanderungen
1x Jeans – kam überwiegend in Hongkong und Taiwan zum Einsatz
1x Rock
1x Strumpfhose – in Südostasien aussortiert, in Hongkong und Taiwan bereut!

1x Fleece-Jacke
1x dünne Strickjacke
1x Hoodie
1x Regenjacke

10x Schlüppis
2x BHs
1x Sport BH
2x Bikinis
2x lange Socken
3x kurze Socken

1x Sketchers Turnschuhe mit Memory Foam
1x Nike SB Turnschuhe
1x Teva Flip Flops – die bequemsten Flip Flops ever!
1x günstige Flip Flops zum Duschen – kannst du dir auch vor Ort kaufen
1x Sonnenbrille mit Schutz-Case

Technik

Da ich auf Reisen viel fotografiere, musste auch eine ganze Menge Technik mit ins Gepäck! Die Bilder sollen es schließlich bis nach Hause schaffen und müssen entsprechend gesichert werden. Deshalb sind Laptop und Co. für mich ein absolutes Muss auf Reisen.

Laptop & Co.

Mein Blog möchte auch unterwegs gepflegt werden und die Fotos wollen sicher abgelegt werden. Dafür eignen sich prima externe Festplatten. Da das MacBook Pro 2017 kaum noch Anschlüsse hat, musste natürlich auch ein Adapter mit, damit ich Festplatten, USB-Sticks, SD-Karten etc. anschließen kann.

MacBook Pro 13″ (256GB)
Netzteil für MacBook Pro
USB-C-Adapter
Externe Festplatte – als Sicherung für Fotos und Co.
USB Stick

Smartphone & Co.

Gibt es überhaupt noch Menschen, die ohne ihr Smartphone reisen? Vermutlich nur sehr wenige! Diese Dinger sind unterwegs aber auch verdammt praktisch! Egal ob Navigation, Übersetzungshilfe oder ein Schnappschuss – das Smartphone darf bei mir nicht fehlen! Ganz am Ende dieses Artikels findest du noch einige nützliche Apps, Websites & Co., die in Asien sehr nützlich sein können.

Samsung Galaxy A7 Smartphone
Ladekabel
Smartphone-Hülle

Weitere praktische Technik-Gadgets

Auch die folgenden Gadgets durften auf meiner Packliste für Asien nicht fehlen!

In-Ear Kopfhörer
Mini Lautsprecher
mp3-Player + Ladekabel
Pins-Up! Reiseadapter* – super klein, praktisch und und richtig gut!
Kindle Paperwhite
Powerbank (20.100 mAh) – beim nächsten Mal nehme ich eine Kleinere mit (z.B. 13.000 mAh)
TAN Gerät

Kameraequipment

Ich fotografiere auf Reisen viel. Sehr viel. Sogar so viel, dass ich direkt zwei Kameras mit nach Asien genommen habe.

Kameras

Meine Nikon D7100 Spiegelreflexkamera hatte ich meist in der Natur dabei, während die Sony Alpha 6000 Systemkamera überwiegend in Städten zum Einsatz kam.

Nikon D7100 (Nachfolger verlinkt)
Sony Alpha 6000

Objektive

Für meine beiden Kameras mussten natürlich auch einige Objektive mit. Beim nächsten Mal würde ich auf 1-2 Objektive verzichten, um das Gewicht zu verringern. Objektivwechsel auf Reisen waren sowieso noch nie mein Ding.

Tamron 18-400 mm* F3.5-6.3 für Nikon
Nikon 35 mm F1.8
Nikon 50 mm 1.8

Sony 16-50 mm F 3.5-5.6. Standard-Kitobjektiv
Sigma 19 mm F2.8 für Sony

Kamerazubehör

Ebenfalls auf der Packliste gelandet ist alles, was ich zusätzlich für mein Kameraequipment gebraucht habe.

Kleines Stativ – super günstig, super patent und für die Sony Alpha 6000 absolut ausreichend!
SunSniper Rotaball Pro – eigentlich bin ich großer Fan davon, allerdings habe ich ihn in Asien nicht gebraucht.

3x Akkus für die Nikon D7100
3x Akkus für die Sony Alpha 6000 – inkl. externes Ladegerät
Ladegerät für die Nikon

Mehrere SD-Karten (32 GB und 64 GB)
SD-Karten Case

XWrap Tücher – zum Einwickeln der Kameras als Schutz vor Stößen und Schmutz
Blasebalg
Mikrofasertuch

Kulturbeutel

Kulturbeutel zum Aufhängen

Feste Seife
Festes Shampoo
Deocreme – das erste Deo ohne Aluminium-Salze, das bei mir funktioniert. Eine Dose hält bei mir 7 Monate!
Sonnencreme – ist in Asien sehr teuer, daher lieber eine Tube mehr auf die Packliste schreiben
Tangle Teezer – nutze ich mittlerweile seit Jahren und bin immer noch begeistert
Zahnbürste
Zahnpasta

Me Luna Menstruationstasse – am Anfang so: “iiihh” – jetzt so: “yeaahhh”
Rasierer
Ersatzklingen für Rasierer
Abschminktuch – mit Wasser befeuchten und abschminken – funktioniert super und produziert keinen Müll!
Wattestäbchen mit Papierschaft
Schminke – habe mich in Asien selten geschminkt. Hält bei der Hitze eh nicht lang.
Nagelknipser
Nagelpfeile
Ausreichend Haargummis
Kleiner Taschenspiegel

1x kleines Mikrofaserhandtuch
1x großes Mikrofaserhandtuch

Reiseapotheke

Auch eine kleine Reiseapotheke gehört mit auf meine Packliste! Das meiste habe ich glücklicherweise nicht gebraucht. Medikamente kaufe ich meist kurz vor der Reise über die Online-Apotheke DocMorris.

Schmerzen

Ibuprofen
Paracetamol
Thomapyrin

Magen-Darm / Reisekrankheit

Kohle Tabletten
Elektrolyte
Reisetabletten

Mücken / Malaria

Mückenspray
Zap it!
Malarone – rezeptpflichtig!

Allergien

Cetirizin

Verletzungen / Hautkrankheiten

Wunddesinfektion
Bepanthen
Fungizid Creme
Mullbinde
Kompressen
Pflaster

Nützlicher Stuff

Kleine Handtasche – meist hatte ich eine kleine Umhängetasche dabei, in der ich Kamera, Portemonnaie, Schlüssel etc. problemlos verstauen konnte
Trinkflasche – damit du deine Flasche an Wasserspendern auffüllen kannst – plastikfrei.
Stirnlampe – praktischer als eine normale Taschenlampe, denn so hast du beide Hände frei
Kofferschloss
Abus Drahtschloss – praktisch, um Gepäck in Nachtzügen anzuschließen
Taschenmesser – wurde mir bei der Sicherheitskontrolle abgenommen. Dedüm.
Schnorchelausrüstung
Drybag – für Bootsüberfahrten, bei Regen etc.
Jute– und Turnbeutel – für den Strand oder kleinere Wanderungen und zum Einkaufen
Notizbuch
Kugelschreiber
Ohropax
Aufblasbares Nackenkissen
Schnur – ein längeres Stück Schnur eignet sich prima, um eine Wäscheleine daraus zu basteln
Tape
Fitnessbänder
Yogamatte
Space Wallet* – super kleines Portemonnaie, in dem ich meine ganzen Ersatzkarten aufbewahrt habe
Portemonnaie
Karabiner
Sicherheitsnadeln
Sarong – als Strandtuch, Kleid, Beutel…

Apps, Websites & Co. für Asienreise

Zum Abschluss habe ich noch einige App- und Websitetipps für dich, die mir das Leben in Asien ein bisschen leichter gemacht haben.

Unterkünfte buchen

Agoda – sehr bekanntes Buchungsportal für Unterkünfte in Südostasien
Booking – mir persönlich gefällt die Oberfläche von booking.com jedoch besser

Fahrten buchen

Grab – das asiatische Uber. Perfekt, um in Städten von A nach B zu gelangen. Außerdem ist es sehr günstig!
12go Asia – hierüber kannst du Tickets für Busse, Fähren, Züge etc. buchen

Flüge buchen

Skyscanner – meine Nummer 1, um Flüge zu buchen
Momondo – meine Nummer 2 ;)

Navigation

Google Maps Offlinekarten – wenn du unterwegs kein Internet hast, kannst du vorab einfach Google Maps Offlinekarten von einem Gebiet herunterladen. Damit kannst du auch offline navigieren.
maps.me – hat mir in Asien besser gefallen als Google Maps. Hier kannst du direkt das gesamte Land als Offlinekarte herunterladen. Außerdem sind hier viele Geheimtipps eingezeichnet.

Restaurants finden

Happy Cow – eine App, um vegetarische/vegane Restaurants zu finden. Obwohl ich Fleisch esse, habe ich sie oft und gerne genutzt.
TripAdvisor – kann natürlich mehr als Restaurants finden. Aber dazu habe ich es überwiegend genutzt.

Cloudspeicher

Amazon Prime – was viele nicht wissen: mit einem Prime-Abo bekommst du unbegrenzten Cloudspeicher für deine Fotos! Perfekt, um ein Backup der Daten zu machen (sofern du eine gute und stabile Internetverbindung hast)
Dropbox – Speicherplatz für Unterlagen, Fotos etc.

Bildbearbeitung

Adobe Creative Cloud – das Foto-Abo von Adobe, in dem Photoshop und Lightroom enthalten sind, ist insbesondere für Fotografen perfekt. Es ist zwar teuer, aber der Preis lohnt sich (zumindest für mich!)

Geschafft! Das ist so ziemlich alles, was ich während meiner 6-monatigen Reise durch Asien im Backpack hatte. Hast du Ergänzungen? Nützliche Gadgets o.ä. die aus deiner Sicht nicht fehlen dürfen? Dann schreib es gern in die Kommentare!

Du willst immer auf dem neuesten Stand bleiben?
Dann folge meinem Reiseblog auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter!

1 Kommentar

  • […] Du weißt schon jetzt, dass du mit Handgepäck nicht auskommen wirst? Dann schau dir meine Asien Packliste […]

    Reply
  • Kommentiere diesen Reisebericht